So kocht die Region Fleischpflanzerl mal anders genießen

Fleischpflanzerl mal anders: Im Rezept verraten wir Ihnen, wie man das traditionelle Gericht aufpeppen kann. Foto: Matthias Würfl

Auch wenn der Sommer inzwischen hitzetechnisch schon voll durchgestartet ist, will man doch ab und zu eine warme Mahlzeit genießen. Umso besser, wenn diese einen sodann nicht „erschlägt“ – im übertragenen Sinn eben. Also ein fettiger Schweinebraten mit dicker Soße und zwei Knödeln wäre vielleicht nicht von Vorteil. Anders aber das Gericht, um das es im aktuellen Rezept gehen soll.

Ein Topf voll mit Fleischpflanzerl, Gemüse und feiner Soße. Eine absolut verträgliche Sache, auch bei hohen Temperaturen, sagt Anja Auer alias die Frau am Grill. Dazu kann man verschiedene Beilagen servieren - wer allerdings nicht zu deftig essen möchte, sollte eher weniger als mehr anbieten.

Warum Fleischpflanzerl immer aus der Pfanne genießen?

Genau das war der Gedanke, bevor es an dieses Gericht ging. Und dieser Fleischpflanzerl-Topf ist des Weiteren noch eine geniale Sache, weil Soße und Gemüse gleich mit zubereitet werden. Alles in allem gelingt das Rezept auch sehr schnell, wenn einmal die wenigen Vorbereitungshandlungen abgeschlossen sind.

Das Gericht kalt essen?

Nun könnte man meinen: „Das Wetter ist heiß und ich verzehre das Gericht in erkaltetem Zustand.“ Antwort: keine gute Idee. Der Geschmack ist zwar auch beim kalten Gericht da, aber die Konsistenz der Soße wird ein wenig fester und das wird nicht jedem munden. Aber man muss diese Fleischpflanzerl mit Gemüse und Soße ja auch nicht brühend heißt verzehren. Einmal aufwärmen, leicht abkühlen lassen und man kann getrost bei 30 Grad Außentemperatur oder sogar mehr einen Teller davon verspeisen.

Abwandlungsmöglichkeiten

Dabei soll auf zwei wesentliche Punkte eingegangen werden: das Fleisch und das Gemüse. Beim Fleisch kann sich jeder selber Gedanken machen, ob es Rinderhack, gemischtes Hack oder Schweinehackfleisch sein soll. Und auch bezüglich der Zutaten für die Fleischpflanzerl lässt sich noch mit Zwiebeln oder Petersilie spielen. Beim Gemüse für dieses Topf-Gericht müssen es auch nicht unbedingt Champignons und Paprika sein. Gut könnte ich mir auch Zucchini, Auberginen oder Cocktailtomaten vorstellen.

Beilagen

Da steht einem wirklich fast die komplette Beilagen-Welt offen: Angeführt von Kartoffelpüree, Kroketten, Reis und Nudeln. Um nur ein paar Ideen in die Runde zu werfen. Aber wie bereits eingangs angedeutet: bei heißem Wetter hiervon vielleicht nicht zu viel davon. Denn genau das macht das Kraut, wie man doch so schön sagt, fett…

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading