So kocht die Region Fisch grillen wie ein Profi: Die besten Tricks

Gegrillter Fisch ist gerade im Sommer ein beliebtes Gericht. Vor allem die Dorade eignet sich gut dafür. Foto: cooknsoul.de

Fisch grillen kann grundsätzlich jeder, der weiß, wie man mit Grillkohle und Zange umgeht. Aber es gibt natürlich wie bei jeder kulinarischen Spielart auch hier Tricks, die es einem leichter machen. Die Foodblogger von cooknsoul.de geben uns heute einige Tipps und zeigen ein Rezept für die perfekte Zubereitung einer Dorade.

Welcher Fisch soll es sein?

Hier gibt es grundsätzlich keine No-Go's, denn jeder Fisch kann auch auf dem Grill zubereitet werden. Dorade und Lachs sind die Klassiker vom Grill, aber auch Kabeljau oder kleine Sardinen schmecken köstlich, wenn sie von der Glut kommen. Sollte man sich für Fisch entscheiden, der besonders fein strukturiert ist und nur über wenig eigenen Fettanteil verfügt, kann man vorsichtshalber mit Grillfolien oder Grillpfannen arbeiten, das ist aber kein Muss, solange man die jeweiligen Grilleigenschaften des Fischs beachtet.

Viel oder wenig Hitze?

Wichtig ist beim Grillen von Fisch, dass man den Moment der größten Hitze abwartet, bis die Glut nur noch halbe Power hat. So ist sichergestellt, dass der Fisch beim Grillen nicht austrocknet. So bleibt das Fischfleisch schön saftig. Am besten legt man den Fisch an den Rand des Grills, denn dort ist die Hitze von Haus aus geringer als in der Mitte. Bei den meisten Grills hat man mittlerweile die Möglichkeit, die Glut von der Mitte an den Rand zu schieben, so kann man die Hitze jederzeit gut regulieren.

Der perfekte Fisch für den Grill ist zweifelsohne die Dorade, denn sie hat einen ausreichenden Fettgehalt und einen vorzüglichen Geschmack, der durch die Gluthitze und die Raucharomen besonders zur Geltung kommt.

Zutaten für eine Dorade vom Grill (pro Person):

  • 1 Dorade (ca. 250-350 Gramm)
  • 1 TL Grillgewürz für Fisch
  • 1 TL Pflanzenöl

Zubereitung:

1. Das Grillgewürz für Fisch kann man kaufen oder einfach selber machen. Fenchelsamen, getrocknete Dillspitzen oder Thymianblättchen, etwas Koriander und Piment und schon ist ein tolles Gewürz fertig.

2. Die Dorade zuerst mit dem Pflanzenöl und dann mit dem Fischgrillgewürz gleichmäßig einreiben.

3. Auf dem gut durchgeglühten Grill den Fisch erst auf großer Hitze kurz anbraten und dann am Rand des Grills fertig garen. Je nach Größe dauert es etwa 10 bis 15 Minuten bis die Dorade fertig ist. Ihre Kerntemperatur sollte nicht mehr als 65 Grad haben, ein Bratenthermometer hilft diesen Punkt nicht zu überschreiten. Wer einen Kugelgrill hat, sollte den Fisch mit geschlossenem Deckel grillen, das sorgt für ein butterzartes Ergebnis.

Mit oder ohne Marinade grillen?

Natürlich kann man fast jeden Fisch einfach auf den Grill legen, aber viele Sorten Fisch schreien geradezu nach einer Marinade, die ihr eigenes Aroma noch hervorhebt. Die Dorade zum Beispiel ist ein herrlicher Fisch zum Grillen, der sowohl mit als auch ohne Marinade immer gut schmeckt. Das kräftige Aroma des Fischs aus dem Mittelmeer und Ostatlantik passt besonders gut in eine Marinade aus Basilikum, Schnittlauch und Petersilie, kombiniert mit Zitrone, Thymian und Knoblauch.

Die richtigen Beilagen

Die beste Beilage zu gegrilltem Fisch kann man gar nicht so genau bezeichnen, denn fast alles würde hier gut passen. Alles was sich auf dem sommerlichen Buffet gut macht, vor allem Salate mit frischen Gurken, Tomaten und einfache Blattsalate mit ausgefallenen Saucen, schmecken gut zu gerillten Fischen. Aber auch deftige Beilagen wie Bratkartoffeln oder Nudelsalate sind eine willkommene Ergänzung.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading