So kocht die Region Eingelegte Radieschen - der perfekte Sommer-Snack

So sehen die Radieschen aus, wenn sie eingelegt wurden. Foto: cooknsoul.de

Zum Radieschen einlegen braucht man nur ein paar Gewürze, Salz und Zucker und etwas Essig. Die Geschmacksrichtung kann man dabei nach eigenem Belieben durch die Gewürze steuern und frische Kräuter können auch mit ins Glas wandern. Eingelegte Radieschen schmecken herrlich aufs Butterbrot oder ein Brot mit Frischkäse, aber auch als einfacher Snack zwischendurch sind sie gesund und lecker.  Unsere Foodblogger von Cook'n'Soul zeigen, wie es geht. 

Nicht erschrecken: in den ersten Tagen der Fermentation entsteht ein strenger Geruch, der an schwefelige Eier erinnert. Das kommt von den Senfölen, die im Radieschen enthalten sind. Nach ein paar Tagen legt sich der Geruch aber wieder und einem unbeschwerten Genießen steht nichts im Wege!

Fermentieren ist zur Zeit voll im Trend. Fermentierte Karotten kennen wir schon aus den englischen Mixed Pickles, in die sie neben Gurken, Blumenkohl und Zwiebeln mit hineingehören. Fermentierten Kohl kennt jeder als das weltberühmte Sauerkraut und fermentierte Gurken sind uns besser bekannt als saure Gurken. Aber wussten Sie auch, dass man Pilze fermentieren kann und dass auch fermentierte Tomaten, fermentierte Rote Beete oder mit Salz eingelegte Zitronen einfach super schmecken?

Zutaten fürs Einlegen von Radieschen

(für 2 Personen)

  • 2 große Bund Radieschen
  • 500 ml weißen Balsamico (mild)
  • heißes Wasser
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 BIO Zitrone
  • 1 Zwiebel
  • 3 EL Salz
  • 3 EL Zucker
  • 1 TL rosa Pfeffer
  • nach Belieben andere Gewürze
  • 3 Lorbeerblätter

Benötigtes Equipment: 2-3 Einmachgläser (ca. 250 ml)

Zubereitung

1. Das Grün der Radieschen wird abgeschnitten und kann später zum Beispiel als Radieschenblätter-Pesto weiterverarbeitet werden. Radieschen waschen und in dünne Scheiben aufschneiden. Zitrone mit heißem Wasser waschen und von der Schale Zesten ziehen. Knoblauch schälen und in hauchdünne Scheiben aufschneiden.

2. Radieschenscheiben in die Gläser verteilen und jeweils ein Lorbeerblatt und ein Drittel vom Knoblauch, der Zitronenschale und der Gewürze darüber geben.

3. Essig mit Salz und Zucker in einem Topf zum Kochen bringen und verrühren. Wasser zum Kochen bringen. Erst den Essigsud kochend heiß auf die drei Gläser verteilen und dann mit kochendem Wasser fast bis zum Rand auffüllen. Sofort fest verschließen und abkühlen lassen.

Es ist wichtig, dass die Gläser bis zum Rand mit Flüssigkeit gefüllt sind, denn so haben unerwünschte Bakterien weniger Chancen, das Ferment zum Kippen zu bringen. So konserviert sind die Radieschen mehrere Wochen haltbar. Einmal geöffnet, sollten die Gläser im Kühlschrank gelagert werden.

Zu den eingelegten Radieschen passen am besten frisch gebackenes Weissbrot mit einem selbst gemachten Kräuterquark oder ein knuspriges Baguette mit Butter.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading