So kocht die Region "Clam Chowder": Muschelsuppe aus den USA

Im heutigen Teil unserer Serie "So kocht die Region" wirft Anja Auer, die "Frau am Grill", buchstäblich einen Blick über den Tellerrand in Richtung USA. Im dortigen Osten ist das Rezept für "Clam Chowder" weit verbreitet. Dabei handelt es sich um eine spezielle Form der Muschelsuppe. Foto: Matthias Würfl

Im heutigen Teil unserer Serie "So kocht die Region" wirft Anja Auer, die "Frau am Grill", buchstäblich einen Blick über den Tellerrand in Richtung USA. Im dortigen Osten ist das Rezept für "Clam Chowder" weit verbreitet. Dabei handelt es sich um eine spezielle Form der Muschelsuppe.

Clam Chowder ist eine Muschelsuppe, die besonders im Osten der USA bekannt ist. Und Clam Chowder bedeutet auch nichts anderes als „dickflüssige Muschelsuppe“. Es gibt hiervon übrigens zwei Varianten: Eine weiße, die auf einer Milch-Sahne Mischung basiert und New England oder Main Clam Chowder genannt wird. Und dann noch eine rötliche mit Tomatensauce – die Manhattan Clam Chowder.

Welche Muscheln werden für Clam Chowder verwendet? Im Originalrezept handelt es sich um Venusmuscheln. Diese kommen an der Ostküste der USA vor. Logischerweise werden sie deshalb verwendet. Alternativ machen sich aber auch Miesmuscheln gut in dieser Suppe. Und sind hierzulande auch besser verfügbar.

Muscheln richtig vorbereiten

Wer sich für gefrorene und bereits vorgegarte Muscheln entscheidet kann diesen Absatz gerne überspringen. Für alle anderen gilt: Muscheln unter kaltem und fließendem Wasser putzen sowie dabei beschädigte Muscheln aussortieren. Und nach dem Kochvorgang: Muscheln, die sich nicht geöffnet haben ebenfalls entsorgen.

Allgemeine Informationen:

Portionen: 3

Vorbereitungszeit: 30 Minuten

Zubereitungszeit: 45 Minuten

Zutaten:

  • 2 kg Miesmuscheln (frisch)
  • 1 Liter Wasser
  • 3 Wacholderbeeren
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1 EL Butter
  • 2 EL Mehl
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 100 g geräucherter Speck
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 3 Kartoffeln
  • 300 ml Weißwein
  • 200 ml Sahne
  • 200 ml Milch
  • 0,5 TL Muskatnuss (gerieben)
  • Meersalz (zum Abschmecken)
  • Pfeffer (zum Abschmecken)
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Bund Dill

Zubereitung:

1. Die Muscheln gründlich putzen und in einen Liter sprudelnd kochendes Wasser zusammen mit den Lorbeerblättern und den Wacholderbeeren geben. Den Deckel schließen und die Muscheln zirka fünf Minuten kochen lassen bzw. bis sie sich ganz geöffnet haben. Anschließend abgießen und den Muschel-Sud auffangen.

2. Die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Stange Staudensellerie in kleine Scheiben schneiden.

3. Die Zwiebeln und den Knoblauch fein hacken und den Speck in kleine Würfel schneiden.

4. Die Butter in einem Topf erhitzen und Speck, Zwiebeln und Knoblauch darin andünsten.

5. Nun das Mehl darüber stäuben und unter Rühren kurz goldgelb anbraten.

6. Anschließend den Muschel-Sud zugeben und unterrühren, sowie den Weißwein.

7. Die Kartoffelwürfel und Staudenselleriescheiben hineingeben und zirka 20 bis 30 Minuten köcheln lassen.

8. Die Muscheln währenddessen von den Schalen befreien und bereitstellen.

9. Wenn Kartoffeln und Staudensellerie weichgekocht sind, den Spritzer Zitronensaft, Sahne und Milch zugeben und mit Muskatnuss, Meersalz und Pfeffer würzen und weitere fünf Minuten kochen lassen.

10. Den Topf von der Herdstelle nehmen und die Muscheln hineingeben. Die Suppe sollte nun nicht mehr kochen, die Muscheln lediglich durch die Resthitze erwärmt werden.

11. Die Clam Chowder mit fein gehackter Petersilie und Dill servieren.

Die Zubereitung im Video:

 

Info: Anja Auer betreibt mit „Die Frau am Grill“ den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“, der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten ihrer Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf Anja Auers Blog www.die-frau-am-grill.de und ihrem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading