"So kannst du nicht auftreten" FCK-Coach Penzkofer kritisiert Mentalität einiger Spieler

Ist mit der Einstellung einiger Spieler nicht zufrieden: FCK-Trainer Ben Penzkofer. Foto: Fabian Roßmann

Beim 1. FC Bad Kötzting ist zum Start in die Wintervorbereitung ordentlich Sand im Getriebe. Trainer Ben Penzkofer spricht von fehlender Mentalität.

Zwei Spiele, zwei Niederlagen, 3:12 Tore. Die Testspielbilanz des 1. FC Bad Kötzting liest sich wie ein Trauerspiel. Dem 1:8 bei der U21 des SSV Jahn Regensburg vergangene Woche folgte am Samstag ein 2:4 gegen die SpVgg Hankofen – wobei das Ergebnis über den eigentlichen Spielverlauf hinwegtäuscht und noch höher hätte ausfallen können. „Katastrophal“, schätzte FCK-Trainer Ben Penzkofer die Leistung seines Teams gegen Hankofen ein. „Das Spiel kann auch 1:6 oder 1:7 enden.“ Die Leistung sei sogar noch einmal schlechter gewesen als in der Vorwoche.

Penzkofer: „So kannst du nicht auftreten“

Es ist also höchste Zeit, um aufzuwachen im Kötztinger Lager – auch wenn nur Vorbereitung ist. Entsprechend deutliche Worte fand Penzkofer nach der Partie. „So kannst du einfach nicht auftreten. Wir haben einzelne Spieler drin, die sind nicht gedankenschnell genug. Bei einigen Spielern ist keine Mentalität zu sehen.“

Lesen Sie hier: Testsiege für Hankofen, Cham und Jahn-U21

Dabei ist die Mentalität gerade für das Kötztinger Spiel wichtig. „Unsere Art zu spielen geht nicht, wenn die Einstellung nicht passt. Wir haben nicht viele Absicherungen. Da musst du immer bereit sein, zum richtigen Zeitpunkt handeln und zweikampfstark sein.“ Die ersten beiden Testspiele haben Penzkofer verdeutlicht, dass dieses System gegen gute Gegner sehr riskant, und wohl auch zu riskant ist. „Wenn wir in der Landesliga in Führung sind, dann schaut das ganz gut aus. Aber gegen bessere Gegner brauchen wir eine Alternative.“

Drei Ziele für 2019

Das ist auch eines der drei großen Ziele des FCK fürs Jahr 2019. Man will taktisch variabler werden und gerade gegen gute Gegner eine Alternative haben. Ein weiteres Ziel ist es, die Mentalität im Team zu verbessern. Auch hier zeigten die bisherigen Testspiele Verbesserungspotenzial. Mit Blick auf den Sommer will man dann als drittes Ziel den Kader noch breiter aufstellen. Auch das könnte helfen, um Punkt zwei zu erreichen. „Man braucht Spieler, die man reinwerfen kann, damit man dem einen oder anderen Spieler auch mal eine Denkpause geben kann“, so Penzkofer.

Am Dienstag steht für den 1. FC Bad Kötzting gegen den Bezirksligisten TSV Seebach der nächste Test an. Hier erwartet Penzkofer eine Reaktion von seiner Mannschaft, ehe es am kommenden Wochenende ins Trainingslager nach Pilsen geht.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading