So ist die rechtliche Lage Hunde aus der Hitze-Falle Auto retten: Was ist erlaubt?

Leider kommt es immer wieder vor, dass Hundebesitzer ihre Vierbeiner bei großer Hitze über längere Zeit im Auto zurücklassen. (Symbolbild) Foto: Magdalena Iordache/imago

In den Sommermonaten berichten idowa.de und andere Medien immer wieder über Fälle, in denen Hunde teils mehrere Stunden in der prallen Sonne in Autos eingesperrt sind. Für die Tiere nicht nur die Hölle, sondern ein Todeskampf. Doch wie ist die rechtliche Lage? Darf man als Zeuge so einfach eine Autoscheibe einschlagen, um ein Tier zu retten? Droht dann eine Anzeige wegen Sachbeschädigung? Antworten darauf geben die Experten der ARAG. 

Im Hochsommer erhitzt sich das Innere eines in der Sonne abgestellten Fahrzeuges innerhalb kürzester Zeit auf extreme Temperaturen. So können Autos für Haustiere zu einer potenziell tödlichen Falle werden, wenn ihre Besitzer sie längere Zeit dort zurücklassen. Nicht nur Tierfreunde würden in einem solchen Extremfall wohl nicht lange zögern und eine Scheibe einschlagen, um das Tier zu retten. Aber kann eine solche Rettungstat strafrechtliche Konsequenzen oder Schadensersatzforderungen nach sich ziehen? 

Machen Tierretter sich strafbar?

Die gute Nachricht vorweg: Nicht nur moralisch, sondern auch strafrechtlich ist man laut Aussage der ARAG-Rechtsexperten auf der sicheren Seite, wenn man ein Tier vor dem drohenden Hitzetod rettet. Denn das Strafgesetzbuch rechtfertigt es unter Paragraf 34, eine Gefahr auf „Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut“ mit angemessenen Mitteln abzuwehren – und darunter fallen auch Tiere.

Kann ein Autobesitzer jedoch Schadensersatzansprüche stellen, wenn sein Wagen beschädigt wurde, um einen gefährdeten Hund daraus zu befreien? Hier steht auch das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) dem Tierretter zur Seite – und zwar mit dem sogenannten "Notstandsparagrafen". Dieser besagt: „Wer eine fremde Sache beschädigt oder zerstört, um eine durch sie drohende Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht widerrechtlich […].“ Wenn das Haustier tatsächlich in akuter Gefahr ist, müssen Sie also keine Schadensersatzansprüche des Fahrzeugbesitzers fürchten.

Was ist im Ernstfall zu tun?

Wie sollte man sich verhalten, wenn man einen Hund oder ein anderes Tier in einer solchen Notsituation sieht? Die Rechtsexperten empfehlen hier, sich zunächst immer auf die Suche nach dem Tierhalter zu machen. Erst einmal in umliegenden Geschäften nachfragen und die nähere Umgebung prüfen. Wenn der Hund nicht in akuter Lebensgefahr schwebt, dann sollte man besser die Polizei oder die Feuerwehr rufen, als selbst tätig zu werden. Wenn das Tier allerdings bereits erkennbar gesundheitliche Probleme hat und womöglich jede Minute zählt, dann sollte man vor dem Einschlagen der Scheibe zumindest noch Zeugen dafür suchen oder alternativ Fotos von der Rettungsaktion machen. 

Wichtig: nach der Befreiung sollte man den meist dehydrierten Tieren sofort Wasser geben. Sollte ein Hund sogar bewusstlos sein, dann sollte sofort die Tierrettung alarmiert werden. Im Raum Niederbayern ist die Tierrettung unter der Nummer 0151/52197698 rund um die Uhr zu erreichen. Halten Sie bis zu deren Eintreffen das Tier in Seitenlage und kühlen Sie seinen Körper, so gut es geht – und zwar angefangen bei den Beinen.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading