So backt die Region Käsekuchen - schnell und einfach

Der klassische Käsekuchen mit Sahne und Mürbeteigboden ist ein wunderbares Kuchen Rezept für jede Jahreszeit. Foto: cooknsoul.de

Heute zeigen uns die Foodblogger von cooknsoul.de ein Rezept für einen schnellen Käsekuchen. Das Rezept für einen klassischen Käsekuchen mit Sahne und Mürbeteigboden stammt aus Omas Kochbuch.

Eine tolle Alternative hierzu ist der Käsekuchen ohne Boden, der besonders schnell zubereitet ist und wundervoll cremig ist. Ein weiteres Highlight ist der New York Cheesecake, der vor allem wegen seines dunklen Keksbodens bekannt ist. Außerdem empfehlen wir Ihnen unsere Schoko-Käsekuchen, der vor allem bei Kindern beliebt ist. In der Osterzeit ist der Karotten-Käsekuchen die perfekte Wahl für Ihren Osterbrunch.

Rezept für einen schnellen Käsekuchen (für 12 Portionen):

  • 1000 g Magerquark
  • 6 Bio-Eier Größe M
  • 50 g Mehl
  • 50 g Vanillepuddingpulver
  • 200 g Zucker
  • 250 g klein geschnittene Butter
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1 EL Zitronensaft

Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben.

Benötigtes Equipment:

  • Rührgerät
  • große Schüssel
  • Teigschaber
  • Springform

Zubereitung des schnellen Käsekuchens:

  1. Den Backofen auf 160° Grad vorheizen. Dann die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker cremig rühren und die Eier dazu geben.
  2. Anschließend den Zitronensaft, den Quark sowie eine Mischung aus Mehl, Puddingpulver und Backpulver dazu geben. Das Ganze kurz unter den Teig rühren, sodass keine groben Klumpen mehr im Teig sind.
  3. Die Backform mit Butter fetten. Den Käsekuchenteig in die Backform füllen und dann bei 160° Grad im Ofen auf der unteren Schiene für ungefähr eine Stunde backen.
  4. Nach der Backzeit den Kuchen im leicht geöffneten Ofen auskühlen lassen. Nach Bedarf können Sie den Käsekuchen mit frischen Früchten verfeinern.

Das sind die häufigsten Fehler beim Käsekuchen:

Wer das erste Mal einen Käsekuchen backt, wird schnell feststellen, dass dieses Kuchen Rezept gar nicht so einfach ist wie ein einfacher Rührkuchen. Es kann so einige schief gehen. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Tipps und Tricks Sie Fehler vermeiden.

Der Käsekuchen bekommt beim Backen risse:

Wenn ein Kuchen beim Backen aufreißt heißt das, dass der Backofen zu heiß ist. Ein Käsekuchen sollte bei 140° bis maximal 160° grad gebacken werden. Backen Sie den Kuchen also lieber länger und schonend.

Der Käsekuchen bekommt eine dunkle Färbung:

Je nach Ofen ist es empfehlenswert, den Kuchen mit einem Backpapier abzudecken. So vermeiden Sie unschöne schwarze Flecken auf der Oberfläche des Kuchens.

Der Käsekuchen fällt nach dem Backen zusammen:

Wenn der Käsekuchen nach dem Backen zusammenfällt, ist die Enttäuschung groß. Der Fehler: Der Kuchen bekommt einen Kälteschock dadurch, dass der Kuchen zu schnell nach dem Backen aus dem Ofen genommen wird. Deshalb reduzieren Sie die Temperatur lieber langsam und öffnen dann erst den Backofen.

Der Kuchen lässt sich nicht aus der Backform lösen:

Fetten Sie die Backform immer mit etwas Butter oder legen Sie ein Backpapier in den Boden. So vermeiden Sie es, dass der Teig sich am Ende nicht mehr von der Backform lösen lässt.

Der falsche Quark und zu viel Wasser:

Am besten verwenden Sie für Ihr Käsekuchen Rezept immer Magerquark. Hier ist der Fettanteil gering. Außerdem sollten Sie das stehende Wasser in der Quarkverpackung unbedingt abgießen.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading