So backt die Region Diese Haselnussmakronen gehören einfach zu Weihnachten

Die Foodblogger von cooknsoul.de stellen diese Woche ihr Rezept für Haselnussmakronen vor. Foto: cooknsoul.de

Haselnussmakronen ähneln in ihrer Zubereitung den klassischen Kokosmakronen, ihr Geschmack aber erinnert eher an den großen Sack voll Nüsse, den der Nikolaus über der Schulter trägt. Die Haselnussmakronen von den Foodbloggern von Cook'n'Soul werden außerdem nicht nur mit Eiweiß zubereitet, auch das Eigelb kommt in den Teig und eine frische Vanilleschote rundet das feine Aroma ab.

Zutaten für Haselnussmakronen (für circa 60 Makronen):

  • 250 g gemahlene Haselnüsse
  • 250 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1/2 Vanilleschote
  • 1 Packung kleine Oblaten
  • 100 g Haselnüsse

Zubereitung

1. Backofen auf 140 Grad vorheizen. Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und das Mark heraus kratzen. Eier trennen. Backblech mit Backpapier belegen und die Oblaten gleichmäßig darauf verteilen.

2. Eigelb, Zucker und Vanillemark schaumig schlagen, gemahlene Haselnüsse unterheben. Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter den Haselnussmakronen Teig heben.

3. Mit Hilfe von zwei Löffeln kleine Häufchen auf die Oblaten geben und jeweils eine ganze Haselnuss in die Mitte der Haselnussmakronen drücken. Haselnussmakronen auf mittlerer Schiene circa 15 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. Aus dem Ofen nehmen abkühlen lassen und gut verpacken.

Zur Übersicht: unsere traditionelle Weihnachtsbäckerei mit vielen klassischen, aber auch kreativen Rezepten für Weihnachten.

Wissenswertes über Haselnussmakronen:

Haselnussmakronen lassen sich gut verschlossen circa vier Wochen aufbewahren. Man kann die Haselnüsse auch mit gemahlenen Mandeln kombinieren, dadurch werden die Makronen etwas milder im Geschmack und die Vanille kommt noch deutlicher zur Geltung. Besonders süße Naschkatzen mischen auch noch circa 75 g Marzipan Rohmasse (so machen Sie Marzipan selbst) in den Teig der Haselnussmakronen, allerdings sollte man dann entsprechend weniger Zucker verwenden.

Redaktions-Tipp: Hier gibt es unsere große Übersicht mit vielen Weihnachtsplätzchen Rezepten.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading