Slowakei "Club"-Legende Mintal verlässt Nürnberg: "Tür immer offen"

Nürnbergs Co-Trainer Marek Mintal. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild/dpa

Nürnberg (dpa/lby) - Das frühere Tor-"Phantom" Marek Mintal verlässt den 1. FC Nürnberg. Der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig und aktuelle U21-Trainer wird Assistenzcoach der slowakischen Fußball-Nationalmannschaft. Während die Nürnberger U21 in der Regionalliga Bayern seit Monaten nicht spielt, blickt Mintals Heimatland der Europameisterschaft in diesem Sommer entgegen. Und Mintal will diese Herausforderung in wichtiger Rolle mitgestalten. Der 43-Jährige war schon seit 2020 als Co-Trainer für die Slowakei tätig. Künftig konzentriert er sich komplett auf dieses Amt.

"Es war nun an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen - entweder Club oder Nationalmannschaft. Ich habe mich in der jetzigen Lebensphase für die Nationalmannschaft und den nächsten Schritt entschieden, auch wenn mir das sehr schwer gefallen ist", äuerte Mintal in einer FCN-Mitteilung vom Donnerstag. Frau und Kinder bleiben weiter in Franken wohnen.

"Marek ist mit dem Wunsch an uns herangetreten, den nachvollziehbaren nächsten Schritt in seiner Trainerkarriere gehen zu wollen", sagte Sportvorstand Dieter Hecking. Diesem Wunsch entsprachen die Verantwortlichen. "Eines ist aber auch klar: Für Marek wird die Tür beim Club immer offenstehen. Wir werden in Kontakt bleiben, und er hat die Möglichkeit, jederzeit zum Verein zurückzukehren", versicherte Hecking.

Im Jahr 2003 war Mintal von seinem Heimatverein MSK Zilina zum FCN gewechselt, bei dem er mit Ausnahme einer einjährigen Unterbrechung in Rostock 17 Jahre wirkte. Er gewann als einziger "Club"-Spieler mit 24 Treffern 2005 die Torjäger-Kanone der Bundesliga. Ein Höhepunkt war der DFB-Pokalsieg im Jahr 2007. Nach 2013 arbeitete Mintal auf verschiedenen Trainerposten bei den Franken. "Ich werde den Club immer im Herzen tragen", sagte der 46-malige Nationalspieler.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-309466/2

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse: