Skaterhockey IHC Atting übernimmt Tabellenführung in der Regionalliga

Dominik Nissen freute sich mit seinen Mannschaftskollegen über die beiden Siege. Foto: Ach

Der IHC Atting hat seine selbst gesetzten Ansprüche in der Regionalliga Bayern am verlängerten Wochenende durch zwei Siege in den Spitzenspielen gegen die Pleystein Piranhas (10:6) und die Donaustauf Crocodiles (14:7) untermauert und nach dem fünften Sieg im fünften Spiel die Tabellenführung von den Piranhas übernommen.

Dieses Topspiel gegen den Meister der vergangenen beiden Jahre am Feiertag hielt, was es versprach: 3:3 hieß es nach 20 Minuten. Atting ging zwar schnell in Führung, die starken Gäste glichen aber schnell wieder aus, Ex-Wolf Nico Kroschinski traf doppelt. Im zweiten Drittel brachte ein Doppelschlag von Max Miazga und Kapitän Fabian Hillmeier (23.) sowie ein weiteres Tor des Attinger Kapitäns etwas Sicherheit. Mit 6:4 ging es in die zweite Pause. „Wir haben schnell, hart und diszipliniert gespielt“, lobte Coach Markus Alzinger.

Und als nach 41 Sekunden im Schlussdrittel das 7:4 fiel, bogen die Attinger auf die Siegerstraße ein, zumal noch bis zur 49. Minute drei weitere Treffer fielen. Neben dem vierfachen Torschützen Hillmeier ragte auch Christian Prasch (drei Tore) und vor allem Torhüter Daniel Filimonow heraus. „Daniel hat überragend gehalten“, sagte Alzinger. „Als er im letzten Drittel zum Trinken an die Bande gekommen ist, hab ich zu ihm gesagt: Wenn wir jetzt eine eigene Halle hätten, würde dein Trikot unterm Dach hängen.“

Auch in Donaustauf siegreich

Durch den Sieg gegen Pleystein war klar, dass man am Sonntag in Donaustauf die Chance haben würde, die Spitzenposition von den Weidenern zu übernehmen. Dies wurde auch klar und eindrucksvoll erledigt. 14:7 (4:2, 7:1, 3:4) hieß es am Ende, schon das Hinspiel hatten die Attinger mit 11:5 gewinnen können. „Es war kein sonderlich schönes Spiel, aber wichtig ist, dass wir die drei Punkte geholt haben“, sagte Alzinger. „Im ersten Drittel hatten wir zu wenig Ballsicherheit, im zweiten haben wir dann wesentlich mehr Kampf und Leidenschaft gezeigt. Das dritte war dann wieder durchwachsen.“

Erneut war Kapitän Fabian Hillmeier mit vier Toren und drei Vorlagen der erfolgreichste Scorer. Er schraubte sein Torekonto auf 25 Treffer in fünf Spielen. Auch Dominik Nissen und Matthias Rothhammer gelangen jeweils drei Tore. Im Tor stand Filimonow die ersten 40 Minuten, dann spielte Thomas Stadler.

Am kommenden Samstag um 16 Uhr haben die Wölfe gegen Schlusslicht Deggendorf II die Chance ihre Spitzenposition zu untermauern, Verfolger Pleystein erwartet gleichzeitig den TV Augsburg zum Top-Duell an diesem Spieltag.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading