Mit einem 4:3-Erfolg nach Verlängerung gegen die Düsseldorfer EG starteten die Straubing Tigers nach erneuter langer Spielpause ins neue Kalenderjahr. Die sichtlich ausgeruhten Hausherren waren bei ihrem ersten Auftritt 2022 über weite Strecken der Partie tonangebend, ließen aber mitunter auch beste Torchancen aus. Teils zu unkonzentriert, teils glücklos, teils am starken DEG-Schlussmann Mirko Pantkowski scheiternd, verpassten die Straubinger einen deutlicheren Erfolg. So fanden die Niederbayern erst durch einen Akeson-Präzisionsschuss in der Verlängerung die Erlösung.

Die Tigers gingen mit einer im Vergleich zum 8:4-Spektakel gegen Köln kurz vor Silvester unveränderten Auswahl in ihr erstes DEL-Spiel im Jahr 2022. So fehlten Verteidiger Benedikt Kohl und Stürmer David Elsner überzählig, Mario Zimmermann verletzt und die beiden Talente Adrian Klein sowie Joshua Samanski aufgrund ihrer Corona-Infektionen im Nachgang der U20-WM-Teilnahme in Kanada. Die Spielpause hatte den Niederbayern aber nicht geschadet, das Team von Cheftrainer Tom Pokel fand schnell seinen Rhythmus.