Ob das nun eher eine englische Woche ist oder eine Ost-Woche, die die Roten Raben gerade absolvieren, mag jeder Betrachter selbst entscheiden. Zutreffend ist beides: Das Volleyball-Bundesligateam von Cheftrainer Florian Völker bestreitet drei Partien im Samstag-Dienstag-Freitag-Rhythmus - jedes Mal kommt der Gegner aus den neuen Bundesländern. Nach dem 2:3 in Potsdam treten die Vilsbiburgerinnen am Dienstag (20 Uhr, Sport1 überträgt live im frei empfangbaren Fernsehen) zum Nachholduell bei Schwarz-Weiß Erfurt an. Am Freitag (20 Uhr) rundet dann das Heimspiel gegen den VfB Suhl das stressige Sieben-Tage-Programm ab.

Der Auftakt in Brandenburg ist den Raben schon mal ordentlich gelungen und wurde mit einem wichtigen - und nicht unbedingt zu erwartenden - Punktgewinn honoriert. Nun wollen Kapitänin Jodie Guilliams und Co. ihr Zählerkonto weiter aufstocken und mit einem Sieg in Erfurt von Tabellenrang neun auf Position acht vorrücken. Andererseits sind auch die Gastgeberinnen als Rangzehnter noch in Schlagdistanz zu den Playoff-Plätzen, sodass ein heiß umkämpftes Match in der Riethsporthalle zu erwarten ist. Einen speziellen Akzent bekommt die Partie dadurch, dass bei Erfurt mit Trainer Konstantin Bitter, einst "Co" unter Timo Lippuner im Raben-Nest, sowie Zuspielerin Corina Glaab und Mittelblockerin Jazmine White gleich drei Ex-Vilsbiburger(innen) aktiv sind.