Sieg im Elfmeterschießen "Gut geschlafen?" Senegal feiert Triumph beim Afrika Cup

Senegals Spieler feiern mit dem Afrika Cup nach dem Sieg. Foto: Ayman Aref/dpa/dpa

Senegals Teranga-Löwen sind im Siegesrausch. Erstmals in der Geschichte des Landes holt das Nationalteam den Afrika Cup. Der Titel des Afrikameisters bedeutet weitaus mehr als nur einen sportlichen Erfolg in einer von Unsicherheit geprägten Region.

Jaunde - Sadio Mané wirkte etwas verträumt in seinem Hotelbett mit Medaille um den Hals und Pokal im Arm. "Gut geschlafen?", fragten eifrige Verbandsmitarbeiter bei Twitter zu entsprechenden Bildern nach dem erstmaligen Triumph der senegalesischen Fußball-Nationalmannschaft beim Afrika Cup.

Und die Party im westafrikanischen Land war längst noch nicht vorbei: Gegen Mittag steht der große Empfang in der Heimat an, auch Staatspräsident Macky Sall wurde am Flughafen erwartet. "Wir haben als Mannschaft gewonnen, als Land", sagte Torwart Edouard Mendy.

Entscheidung im Elfmeterschießen

Der Sieg im Endspiel gegen den siebenmaligen Afrikameister Ägypten um Manés Liverpooler Teamkollegen Mohamed Salah war hart erkämpft. Nach 120 torlosen Minuten fiel die Entscheidung im Elfmeterschießen, den entscheidenden Schuss zum 4:2 verwandelte: Natürlich Mané. Der 29-Jährige wurde zudem zum Spieler des Turnier gekürt, in der 7. Minute des Finales hatte er einen Foulelfmeter noch vergeben. "Es war eine lange Reise, es war schwierig und manchmal kompliziert. Aber wir haben nie aufgegeben", sagte Trainer Aliou Cissé.

Der Afrika Cup entspricht in seiner kontinentalen Bedeutung der Europameisterschaft - und entsprechend fiel im Olembé-Stadion die Begeisterung aus. Feuerwerk, Trommeln, Fahnen: der Sieg der Löwen von Teranga, so der Titel des Nationalteams, lockte schon in der Nacht Jung und Alt auf die Straßen. Selbst die lärmige Vuvuzela - die lange Tröte, die 2010 die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika prägte - wurde wieder herausgekramt und kräftig geblasen. Ursula von der Leyen hatte offenbar ein Gespür fürs Timing: Die EU-Kommissionspräsidentin wird in dieser Woche in Senegals Haupstadt Dakar eintreffen.

Stolzer Cissé: "Wir sind Afrikameister"

Die Bilder vom Finale prägten den diesjährigen Afrika Cup - wie aber auch die schockierenden Szenen Ende Januar. Vor dem Achtelfinale hatte eine Massenpanik vor dem Stade d'Olembé in der Hauptstadt von Gastgeber Kamerun acht Menschen das Leben gekostet. Doch es wurde weitergespielt. Der Fußball sollte helfen - auch, um die politische Instabilität in Kamerun mit Putschen und Umsturzversuchen oder die schweren ökonomischen Folgen der Corona-Restriktionen für den Moment vergessen zu machen.

Senegalesen aus aller Welt posteten in den sozialen Medien Szenen ausgelassener Freude: endlich wieder ein Grund, voller Stolz auf die Heimat die Nationalflagge zu schwenken. Kein Wunder, dass Präsident Sall den Montag kurzerhand zum Feiertag für die siegestrunkene Bevölkerung erklärte. Selbst vom Kommissionsvorsitzenden der Afrikanischen Union (AU), Moussa Faki Mahamat, kamen Glückwünsche.

"Wir sind Afrikameister", sagte Trainer Cissé, der als Spieler 2002 im Finale knapp unterlegen war. "Das beweist die mentale Stärke dieser Generation." Vor 20 Jahren hatte Senegal im Elfmeterschießen gegen Kamerun verloren, Cissé gehörte damals zu den Fehlschützen. "Ich widme diese Trophäe Aliou Cisse", sagte Mané laut Medienberichten. "Als ich den Elfmeter (in der 7. Minute) verschossen habe, dachte ich sofort an ihn - und als ich den letzten Elfmeter verwandelt haben, dachte ich wieder sofort an ihn."

© dpa-infocom, dpa:220207-99-11342/4

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading