„Ein Sechser im Lotto“: Ein Wanderer hat im Nationalpark Bayerischer Wald in der Nähe des Lusen einen Luchs fotografieren können. Der scheue Waldbewohner saß direkt am Wegesrand, wie das Foto zeigt, das auf der Facebookseite des Nationalparks zu sehen ist.

Erst vor kurzem tappte bereits ein Luchs in eine Fotofalle bei Perasdorf (Landkreis Straubing-Bogen). Luchsexpertin Sybille Wölfl hatte damals bestätigt, dass gleich drei Luchse momentan in der Region des vorderen Bayerischen Waldes leben.

Eher beunruhigend war dagegen die Meldung aus dem Juni, als Spaziergänger aus Winklarn (Landkreis Schwandorf) einen Luchsangriff auf einen freilaufenden Hund meldeten.

Doch wie wahrscheinlich ist es eigentlich, dass man als Wanderer im Bayerischen Wald überhaupt auf Wildtiere wie Wölfe oder Luchse trifft? Und was tun, wenn ein Tier plötzlich vor einem steht? Wir haben bereits im Februar bei Franz Leibl, Leiter der Nationalparkverwaltung, nachgefragt.