Es sind nur noch zwei Wochen bis zur Bundestagswahl. Bei vielen liegen die Stimmzettel bereits zuhause, einige haben sie bestimmt schon vollständig ausgefüllt abgeschickt.

Ich nicht. Das liegt nicht etwa daran, dass ich der E-Mail-Generation angehöre. Ich habe bereits Briefe verschickt, auch wenn es insgesamt nur 20 waren. Nein, es liegt daran, dass ich nicht weiß, wem ich meine Stimme geben soll.

Das ist etwas, bei dem man nicht unbedacht ein Kreuzchen setzen sollte, wie bei einem Selbstfindungstest in einem bunten Magazin. Hier geht es um etwas Wichtiges.

Der Wahl-O-Mat soll Leuten, die sich nicht sicher sind, wen sie wählen sollen, helfen mehr Klarheit zu schaffen. Einen Versuch ist es wert.