Seit sechs Spielen unteschlagen SSV Jahn will noch mehr Punkte unter dem Weihnachtsbaum

Der SSV Jahn hat sich knapp im Testspiel bei der SpVgg Unterhaching durchgesetzt. Foto: imago

Vor der Länderspielpause blieb der SSV Jahn Regensburg sechs Mal in Folge ungeschlagen. Bis zur Winterpause sollen nun noch einige Punkte folgen.

Mit drei Unentschieden am Stück ging der SSV Jahn Regensburg in die Länderspielpause. Es waren drei Spiele mit verrückten Schlussphasen. In Nürnberg glich man nach Torwart-Vorlage kurz vor Schluss aus, gegen Osnabrück verspielten die Oberpfälzer eine 3:1-Führung und in Darmstadt lagen die Regensburger nach langer Führung kurz vor Schluss plötzlich zurück, punkteten aber nach einem späten Treffer doch noch.

Kein Wunder also, wenn Trainer Mersad Selimbegovic sagt, dass er mit "gemischten Gefühlen" in die Länderspielpause gegangen sei. "Gegen Osnabrück waren wir richtig gut, das Spiel musst du gewinnen. In Darmstadt haben wir dann schlecht gespielt", blickt er auf die letzten beiden Partien zurück. "Uns ist bewust, dass in dieser Liga jeder Punkt schwer zu holen ist", so der Jahn-Coach, der betont:: "Wir sehen auch, dass es sehr schwer ist, gegen uns Punkte zu holen. Das ist sehr wichtig."

Sechs Spiele in Folge sind die Regensburger nun ungeschlagen und stehen damit auf Rang sieben in der Tabelle. Zwei Siege und vier Unentschieden gab es in dieser Zeit. "Uns ist schon bewusst, dass wir auf schmalem Grat wandern. Jetzt müssen wir auch wieder gewinnen", weiß Selimbegovic.

Saller: Noch ein paar Punkte unter den Weihnachtsbaum

Durch die positive Serie zuletzt ist das Selbstvertrauen bei den Jahn-Profis größer geworden, wie Rechtsverteidiger Benedikt Saller findet: "Das merkt man schon. Das gibt einem ein gutes Gefühl und ist eine Bestätigung, dass man etwas richtig macht." Ausruhen darf sich der Jahn aber nun keinesfalls. "Wir müssen fokussiert bleiben und bis zum Winter weiter Gas geben. Es liegen schon noch schöne Punkte rum, die würden wir noch gerne mit unter den Weihnachtsbaum packen", sagt Saller.

Der 27-Jährige saß zuletzt in Darmstadt nach seiner Verletzung erstmals wieder auf der Bank. Im Testspiel am Donnerstag bei der SpVgg Unterhaching kam er auch wieder zum Einsatz. Bei 80 bis 90 Prozent sei er schon wieder, schätzte er selbst ein. "Vor dem Spiel hatte ich eigentlich kein so gutes Gefühl. Aber nach dem Spiel fühlte ich mich überraschend richtig gut", sagte er.

Mit 4:3 hat sich der Jahn beim ambitionierten Drittligisten durchgesetzt. Dreimal geriet man dabei in Rückstand, glich durch Erik Wekesser, Jann George und Federico Palacios aber jeweils wieder aus. Sebastian Stolze markierte zehn Minuten vor dem Ende den Regensburger Siegtreffer.

Testspiel gegen Haching? "Okay, mehr nicht"

"Es war okay, aber auch nicht mehr", ordnete Mersad Selimbegovic die Leistung seines Teams ein. "Es war ein ordentliches Testspiel, aber es gibt auch viele Sachen, die nicht gut waren." Personell gab der Trainer wieder einigen Spielern Einsatzminuten, die zuletzt nicht so häufig zum Zug gekommen waren. Mit Elias Herzig durfte auch ein Akteur aus der U21 ein paar Minuten ran.

Drei Tore gegen einen Drittligisten sind am Ende freilich zu viel. Vor allem, weil sie zu einfach fielen. "Aber das ist auch ein sehr, sehr guter Gegner, der spielerisch nicht viel mit der 3. Liga zu tun hat", so Selimbegovic. "Außerdem ist das gut für die Analyse. Denn nichts öffnet die Augen mehr als Gegentore. Da kann man richtig gut arbeiten." Benedikt Gimber, der erstmals nach seinem Jochbeinbruch wieder spielen durfte, meinte: "Klar sind drei Gegentore nicht das, was wir wollen. Aber wenn wir dann immer vier schießen, dann ist es auch in Ordnung."

Am Sonntag, den 24. November, geht es für die Jahnelf weiter in der 2. Bundesliga. Dann gastiert der 1. FC Heidenheim in der Continental Arena. "Unser Ziel ist, dass wir weiter ungeschlagen bleiben und das Heimspiel am besten natürlich gewinnen", sagt Selimbegovic. Übers Wochenende haben die Jahn-Profis nun ein bisschen Zeit um abzuschalten, können individuell arbeiten. Erst am Dienstag steht das nächste Mannschaftstraining an.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading