Es war heuer eine reiche Obsternte. Und das spürten auch die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Furth im Wald, die derzeit immer samstags von 8 bis 20 Uhr in ihrem Häuschen am Wutzmühlwald fürs Obstpressen bereitstanden. Dieses Angebot nehmen viele Kunden gerne an, weshalb für Andreas und Sandra Ruhland sowie deren Kinder und für Pascal Lechat seit 12. September als Samstagsbeschäftigung das Obstpressen auf dem Tagesplan steht.

Im Schnitt kommen pro Tag zwischen 20 und 25 Leute. Denn der Obst- und Gartenbauverein vergibt Termine, um die Corona-Regelungen einhalten zu können. Doch wie funktioniert Obstpressen überhaupt?