Vor 75 Jahren wurden die Sudetendeutschen aus ihrer Heimat vertrieben. Das Gedenken daran hält die Sudetendeutsche Landsmannschaft aufrecht. Elke Pecher erinnerte an die erste Zwangsausweisung. Am 25. Januar 1946 kamen die ersten 1.200 Vertriebenen von Budweis nach Furth im Wald.

"Die Zwangsausweisungen setzten sich fort: Insgesamt fanden mehr als drei Millionen Menschen eine zweite Heimat in Deutschland, vor allem in Bayern." Ihnen allen sei bewusst gewesen: Es gibt kein Zurück.