Schwerwiegender Verlust NawaRo Straubing verliert seine Top-Scorerin

Lena Große Scharmann verlässt NawaRo Straubing nach zwei Saisons. Foto: fotostyle-schindler.de

Mit Lena Große Scharmann verlässt die Topscorerin der vergangenen beiden Jahre NawaRo Straubing.

Volleyball-Bundesligist NawaRo Straubing muss einen schwerwiegenden Abgang hinnehmen. Wie am Dienstag publik wurde, verlässt Diagonalangreiferin Lena Große Scharmann den Verein nach zwei Jahren wieder. Sie zieht es in ihre Heimat, wo sie beim Top-Team Allianz MTV Stuttgart zukünftig das Diagonal-Duo zusammen mit Top-Spielerin Krystal Rivers bilden soll.

Große Scharmann entwickelte sich in ihrer Zeit in Straubing zu einer absoluten Leistungsträgerin und der Punktesammlerin schlechthin. In beiden Spielzeiten verbuchte sie die meisten Punkte ihres Teams und wurde am häufigsten als MVP, also als wertvollste Spielerin ihrer Mannschaft ausgezeichnet – insgesamt 15 Mal in den beiden Spielzeiten.

"Wir haben mit Lena immer ehrlich kommuniziert", sagt NawaRo-Trainer Benedikt Frank. "Wenn sie die Möglichkeit hat, zum letztjährigen Meister und Champions-League-Teilnehmer zu gehen, dann muss sie das auch machen. Dazu kommt die Situation, dass es ihre Heimat ist, sie nach Hause geht und es mit ihrem Studium verbinden kann." Man müsse auch ehrlich zu sich sein, dass Stuttgart eben eine andere Hausnummer ist. "Aber wir können stolz und glücklich sein, eine Spielerin so entwickelt zu haben, dass sie für einen solchen Verein interessant ist."

Frank selbst ist "gespannt", wie sich Große Scharmann in Stuttgart schlagen wird, wie er selbst sagt, schließtlich gibt es in Stuttgart noch einmal andere Anforderungen. "Aber ich traue es ihr auf jeden Fall zu", so der NawaRo-Coach. Große Scharmann habe sich in den vergangenen zwei Jahren, etwa in den Punkten Spielverständnis und Risikomanagement, gut weiterentwickelt.

Mit der Diagolanangreiferin verlässt nach Julia Schaefer (Karriereende) und Tionna Williams (Ziel unbekannt) nun schon die dritte Stammspielerin der vergangenen Saison NawaRo. Eine große Aufgabe, diese Lücken zu füllen. Doch Frank ist zuversichtlich, wie er verrät: "Ich bin positiver Dinge. Wir sind schon relativ weit in unseren Planungen und da sind einige spannende Sachen dabei." Die Struktur im Team soll dabei ähnlich sein wie in der vergangnen Saison: die eine oder andere erfahrenere Spielerin und dazu viele junge Talente.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading