Es muss schnell gehen. "Für die Schweinebauern ist es schon fünf nach zwölf", sagt Dr. Leopold Herz, agrarpolitischer Sprecher der Freie-Wähler-Landtagsfraktion und Vorsitzender des Landwirtschaftsausschusses. Er war auf Einladung seines Fraktionskollegen und Europaausschussvorsitzenden Tobias Gotthardt am Montag zu Gast in der Oberpfalz - unter anderem in Riekofen.

"Die Situation auf den Höfen ist bereits so desolat, dass Landwirte derzeit bei jedem Verkauf Verlust machen", sagte Herz. Die bäuerliche Schweineproduktion, die der Verbraucher schätze und wolle, stehe in Bayern vor dem Aus. Herz besuchte zwei Betriebe in Riekofen im Landkreis Regensburg und in Waldmünchen im Landkreis Cham. Die Orte trennt knapp eine Stunde Fahrtzeit. "Aber die Sorgen sind überall gleich", sagte Clemens Meßner. Auf seinem Hof in Riekofen sprach Herz unter anderen mit Landwirten, Johann Mayer, Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes (BBV), BBV-Geschäftsführer Josef Wittmann und der stellvertretenden Kreisbäuerin Rosmarie Meßner.