In den frühen Morgenstunden geht es für Robert Zwickl und seinen Partner Patrick Petzendorfer aus Schwarzach los. Sie machen sich mit ihrem Equipment, bestehend aus Drohne, Gitterkörben und Weidezaunstäben auf den Weg zu einer der vielen nahegelegenen Wiesen, um mit Hilfe der Wärmebildkamera hilflose Rehkitze zu suchen, um diese vor dem Mähtodzu bewahren.

"Ich möchte nicht, dass die kleinen Wildtiere unnötig ums Leben kommen"sagt Jäger Robert Zwickl. Das ist es, was ihn antreibt, denn das kann schnell passieren. Wenn ein Bauer eine Wiese mäht, werden die Tiere im hohen Gras leicht übersehen. Sind diese schon älter, werden sie von den Geräuschen des Mähers oder zu diesem Zweck angebrachten Sirenen erschreckt und laufen davon - sehr junge Kitze können das oft noch nicht, sie drücken sich instinktiv tiefer in die Wiese und werden dadurch vom Mäher erfasst.

Zwickl will dies verhindern. Seit 45 Jahren sorgt er in jeder Saison dafür, dass so wenigen Rehkitzen wie möglich etwas zustößt. "Bisher haben wir (...)

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 20. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.