Schwarzach Imker hält Bienen naturnah

Vorsichtig schlägt David Junker die Abdeckung zurück, bis er seine Bienen sehen kann. Foto: Marina Jung

Imker David Junker aus Schwarzach liebt seine Bienen und hält sie naturnah - das stärke die Bienen auch gegen Milben.

Warum Bienen? "Des is a Gefühl, wenn i neben der Bienenkiste sitz, wie wenn i in der Natur an am Wildbach sitz. Das Rauschen - so a Urgefühl nach Wildnis", sagt David Junker. Der rothaarige Schwarzacher ist 39 Jahre alt und ein Naturmensch. Sein Garten ist eingewachsen und liegt an einem Waldrand. Zwischen zwei grünen Laubbäumen schwingt eine weiße Hängematte im Wind. Daneben stehen zwei seiner selbstgebauten Schilfrohrbeuten - eine dem natürlichen Lebensraum der Bienen angepasste Behausung. In jeder dieser Beuten, die äußerlich kleinen liegenden Holzfässern mit Dach ähneln, lebt jeweils ein Bienenvolk. Vereinzelt fliegen die kleinen Tierchen durch das Flugloch aus und ein. Bsssss, im Stock wurlt es.

Junker hat sechs Honigbienenvölker. Bis zu zehn sollen es einmal werden. Ebenso natürlich wie der Garten, ist bei ihm auch die Art der Bienenhaltung, denn Junker imkert naturnah - man nennt das auch "wesensgemäß". Das heißt, bei ihm dürfen die Bienen Bienen sein: Sie schwärmen, sie bauen Naturwaben, schlecken den Honig, den sie als Wintervorrat eingelagert haben selbst und bekommen kein Zuckerwasser, sie setzen die Drohnen selbst vor die Tür und sie suchen sich ihre Königin alleine aus. "Des is Gemeinschaftsentscheidung - quasi Demokratie", sagt er.

Das Wohl der Biene, nicht der Ertrag

Junker ist ein stiller Begleiter im Leben der Bienen, der nur eingreift, wenn es unbedingt sein muss, und der nur Honig entnimmt, wenn das Volk einen Überschuss produziert. Das ist das Wesen der naturnahen Bienenhaltung: Das Wohl der Biene steht im Vordergrund, nicht der Honigertrag.

Vorsichtig hebt Junker den Deckel der Beute hoch. Sofort duftet es nach einem Gemisch aus Bienenhonig und -wachs. Eine Weichfaserplatte kommt zum Vorschein, auch diese nimmt er ab. Langsam schlägt er das Abdecktuch zurück - aber nur soweit, bis er die Bienen und die Waben durch eine durchsichtige Trennwand sehen kann. Er möchte das Klima im Stock nicht kaputt machen: 33 bis 36 Grad, eine konstante Luftfeuchtigkeit, Propolis-Dämpfe und ätherische Öle. Nur einmal in der Woche kontrolliert er, ob es den Bienen gut geht und ob sie einen neuen Rahmen für den Wabenbau brauchen. Ansonsten wird die Beute nicht geöffnet, die Bienen werden nicht gestört. Der Brutbereich sei besonders empfindlich. Würde er das Tuch abnehmen und einen Rahmen hochziehen, könnte der Brutbereich kurzzeitig auskühlen. Und jeden Tag, den es dann länger dauert, bis die Jungen schlüpfen, hätte die Varroamilbe mehr Zeit, um sich zu vermehren - "und das exponentiell", sagt Junker.

Behandeln gegen die Varroamilbe

Die Varroamilbe gilt als Hauptgrund für die hohe Bienensterblichkeit im Winter. Im vergangenen Winter ging in Bayern etwa jedes sechste Volk auf das Konto der Milbe. Auch Junker hat mit ihr zu kämpfen. Dabei hat er in den fünf Jahren, die er nun schon imkert, noch nie ein Volk an sie verloren. Er behandelt seine Bienen nicht gerne. "Die werden total damisch von dem Zeug. Die reißen sich sogar die Fühler raus", sagt er. Aber er muss: In Deutschland besteht Behandlungspflicht.

David Junker macht nicht die Varroamilbe für den Tod der Bienen verantwortlich, sondern die Art ihrer Haltung: Wenn die Bienen keine Naturwaben bauen, schwitzen sie keine Umweltgifte aus, sagt er. Fremdes Wachs aus vorgefertigten Mittelwänden sei für die Bienen wie ein Fremdkörper - und zudem oft durch Paraffin und Stearin verunreinigt. Außerdem gäbe es keine Verjüngung im Volk, wenn dieses nicht schwärmen dürfe. Wird ihnen der Honig weggenommen, würden die Tiere in Stress geraten, weil sie ihre Wintervorräte wieder auffüllen müssen. Zuckerwasser sei da kein adäquater Ersatz. Außerdem bleibe so keine Zeit mehr für die Stockhygiene. "Ohne Honigvorrat brauch i mi ned um meine Gesundheit kümmern, weil dann sterb i sowieso, wenn i ned genug zu essen hab", sagt Junker.

Er denkt, es sei möglich, dass die Tiere selbst Resistenzen gegen die Milbe entwickeln könnten - aber nur in Verbindung mit einer wesensgemäßen Bienenhaltung und an dem Standort, an den die Tiere gewohnt sind. Durch das Schwärmen teile sich das Volk und die verbleibenden Bienen wüssten am besten, welche die richtige Königin für das Fortbestehen des Volkes sei.

Natürliche Selektion? Charles Darwin? Die Starken überleben, die Schwachen sterben? Könnte das die Lösung im Kampf gegen die Varroamilbe sein?

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading