Schwarzach Dosenschrott im Futter: "So ein Schicksal verdient keine Kuh"

Vor zwei Wochen verendete die Kuh Fillipa, auch ihr ungeborenes Kälbchen starb. Foto: Irina Primbs

Ein Moment der Achtlosigkeit hat viel Leid mit sich gebracht. Nach dem qualvollen Tod von Philippa sind nun auch noch zwei weitere Kühe, Rudini und Ginny, an den Folgen des Dosenschrotts im Futter gestorben.

Für Landwirtin Irina Primbs aus Absetz bei Schwarzach soll der Tod der drei Tiere nicht ohne Folgen bleiben: "Ich will die Menschen darauf aufmerksam machen, was für Folgen es haben kann, wenn sie etwas wegwerfen, ohne darüber nachzudenken." Die drei Milchkühe von Irina Primbs hatten mit dem Futter kleine Schrottteile aus Aluminium gefressen. Viel Zuspruch, aber auch einige hämische Kommentare hat Irina Primbs auf Facebook bekommen, wo sie Fotos ihrer Tiere und auch der im Futter gefundenen Aluminiumteile gepostet hat. Sie habe es sich gut überlegt, ob sie die Ursache des Todes von Philippa auf Facebook thematisieren soll, erzählt die 39-Jährige. "Als konventionell arbeitender Betrieb wird man gern an den Pranger gestellt", sagt Primbs. Aber sie wollte darauf aufmerksam machen, wie qualvoll Philippa gestorben ist. "Keine Kuh hat es verdient, so zu enden."

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 26. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading