Das zweite Jahr in Folge bedroht der Borkenkäfer, namentlich der Buchdrucker, die heimischen Fichtenwälder in besonderem Maße. Im trockenen Klima der vergangenen Monate ist die Buchdruckerpopulation stark gestiegen. Daher unterstützt Josias Erhard als Fachkraft für Borkenkäfer im Auftrag des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) die Förster, um den Schaden möglichst gering zu halten. Ein schwieriges Unterfangen.

Eine Stelle im Wald bei Schwarzach, wie viele andere auch. Hier stehen nur wenige Meter von der Straße entfernt Fichten mit roten Punkten. Sie sind markiert. Für sie ist es schon zu spät, sie wurden Opfer des Borkenkäfers. Sie tragen ihre Stigmata, damit andere gerettet werden können. Vielleicht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 21. August 2018.