Schockanruf in Regensburg Senior (79) lässt Telefonbetrüger abblitzen

Mit einem sogenannten Schockanruf sollte ein Senior aus Regensburg abgezockt werden. Foto: Symbolbild: dpa/Julian Stratenschulte
Mit einem sogenannten Schockanruf sollte ein Senior aus Regensburg abgezockt werden. Foto: Symbolbild: dpa/Julian Stratenschulte

Sie wollen mit Lügengeschichten ihre Opfer in Panik versetzen - und dann ganz frech abkassieren. Mit sogenannten "Schockanrufen" haben Telefongangster auch in der Region immer wieder Erfolg. An einem aufmerksamen Senior aus Regensburg haben sich unbekannte Täter jetzt allerdings die Zähne ausgebissen.

Es ist Dienstagnachmittag, als der 79-Jährige einen Anruf erhält. Eine fremde Stimme am anderen Ende der Leitung tischt ihm eine beängstigende Story auf: Die Tochter des Seniors sei vor wenigen Augenblicken auf einem Feld bei Regensburg gefunden worden. Schwer verletzt, stark blutend. Im Lauf des Gesprächs soll der 79-Jährige überzeugt werden, mit einer größeren Summe Bargeld zum vermeintlichen Unglücksort zu kommen. Der Ort einer möglichen Übergabe wird allerdings nicht mehr thematisiert. Der Grund: Eine Bekannte des Seniors, die gerade zu Besuch ist, kommt die Sache verdächtig vor. "Das ist der Enkeltrick", ruft sie. Wenige Augenblicke später legt der unbekannte Anrufer auf.

Dennoch, das soeben Gehörte hat bei dem 79-Jährigen Spuren hinterlassen. Er versucht sofort, mit seiner Tochter Kontakt aufzunehmen. "Er war völlig durch den Wind", erzählt die 55-Jährige. Sie kann ihren Vater beruhigen: "Ich sagte ihm, dass ich den ganzen Tag zuhause gewesen bin und dass es mir gut geht."

Sie hat inzwischen die Polizei über den Vorfall informiert. Die 55-Jährige will warnen, damit nicht andere Senioren den Betrügern auf den Leim gehen. "Ich will die Öffentlichkeit aufrütteln", sagt sie.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading