Schmid´s Laden Vom Eisenwarenladen zur Konzertbühne

Das Jazztrio mit Claus Rabile, Tochev und Xaver Hellmeier bei einem Auftritt in Schmid´s Laden. Foto: Thomas Beißner

Seit sieben Jahren wird in Schmid´s Laden in der Kirchstraße professionelle Kultur angeboten. In dem früheren Eisenwarenladen und Wohnhaus der Familie Schmid hat sich eine Konzertbühne mit Wohnzimmer-Charakter etabliert. Da anfängliche Veranstaltungen so gut angenommen wurden, hat Inhaber Christoph Schmid das Projekt in seinem Elternhaus weiter vertieft. "Ich bin selbst überrascht, dass es Schmid´s Laden noch gibt", sagt er. Er habe es nur als Experiment gestartet. Mittlerweile bekommt er Auftrittsanfragen aus ganz Deutschland.

Schmid´s Laden bietet viel Musik - Jazz und Klassik bevorzugt - Literatur und bildende Kunst. "Alles hat irgendwie mit Musik zu tun", sagt Schmid. Schauspiel wird mit Komponisten und Musik verbunden. Es gibt Talkrunden mit den Künstlern ebenso wie Vorträge zu den Themen Literatur, Kunst und Musik. Aber auch Musikkabarett und improvisierte Musik stehen auf dem Programm, das jeweils von Januar bis Juni und von September bis Dezember läuft.

Grundsätzlich werden alle Konzepte selbst erarbeitet, damit jede Vorstellung zu einem einmaligen Ereignis wird. Neben seinen eigenen Bühnenproduktionen präsentiert Christoph Schmid auch Projekte von Künstlern der Region.

Zwischenzeitlich kommen Gastspieler aus ganz Deutschland in Schmid´s Laden. "Wir hatten auch schon sehr gute Jazzmusiker zu Gast. Aber wir versuchen, regionale Kulturschaffende über Schmid´s Laden bekannt zu machen. Wir suchen nach herausragenden Künstlern. Diese können dann in Schmid´s Laden ihre Kunst ,verkaufen'." Er wolle eine feste Spielstätte für die Region Niederbayern bieten, da Auftrittsmöglichkeiten hier einfach rar seien.

Nähe zum Künstler

Schmid´s Laden bietet eine professionelle Bühne in einem Privattheater, das mit 50 Besuchern ausverkauft ist. "Das ist ein anderes Kulturerlebnis als in einem großen Saal. Die Zuschauer können Künstler hautnah erleben. Das funktioniert sehr gut", so Schmid. "Das Echo von der Künstlerseite ist riesengroß. Die Künstler wollen hier spielen. Sie kommen wegen des kleinen Publikums. Das ist es, was uns ausmacht." Das - und die besondere Mischung aus Musik, Theater und Literatur, "so etwas gibt es nur hier. Ich bin stolz, weil wir nicht mit anderen in Konkurrenz treten und unsere eigene Ausprägung haben.

Zeitgemäße Kultur im Angebot

Auch die Rückmeldungen der Zuschauer
seien sehr gut. "Wir achten darauf, dass wir in Schmid´s Laden zeitgemäße Kultur anbieten", so Schmid, und nehmen das Publikum an der Hand. Die Künstler müssen die Zuschauer wertschätzen und sich bemühen, dass sie verstanden werden."

Seit 2012 wurden rund 80 verschiedene Produktionen präsentiert, obwohl nur geringe Finanzmittel zur Verfügung stehen. "Weil wir mit so wenig Geld auskommen, muss die Qualität umso besser sein. Sonst hätten wir nicht überleben können." Anfangs musste Christoph Schmid darum kämpfen, die Vorstellungen voll zu bekommen, mittlerweile habe sich das stabilisiert, sagt er.

Christoph Schmid betreibt Schmid´s Laden gemeinsam mit seiner Partnerin. Zehn ehrenamtliche Mitarbeiter unterstützen sie dabei. Ihre Arbeit werde mit dem positiven Zuspruch ausgeglichen, sagt Schmid. So kann es also passieren, dass Christoph Schmid an einem Abend sowohl als Kartenverkäufer, Moderator und Pianist agiert.

Günther Eich

Günther Eich lebte nach dem Krieg zehn Jahre in dem Haus der Familie Schmid. "Er hat hier seine bedeutendsten Werke geschrieben und wurde dadurch berühmt." Christoph Schmid verfügt über ein großes Archiv an Briefen mit der originalen Handschrift von Günther Eich. Damit der Schriftsteller in der Region nicht in Vergessenheit gerät, gibt es im Schaufenster von Schmid´s Laden eine Ausstellung mit der Dokumentation seines Lebens.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading