Schleuser bei Windorf aufgeflogen 27 Menschen zwischen der Lkw-Ladung versteckt

Bei einer Lkw-Kontrolle am Grenzübergang zu Niederbayern bei Passau wurden zwischen der Ladung am Anhänger 27 Menschen entdeckt. Sie sollten vom Fahrer nach Deutschland geschleust werden. (Symbolbild) Foto: imago

27 Menschen ohne Ausweis sind bei einer illegalen Schleusung über die Grenze in Niederbayern entdeckt worden. "Die Personengruppe saß während der gesamten Fahrt völlig ungesichert zwischen der Ladung auf dem LKW-Anhänger", teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit. Unter ihnen seien auch zwei Kinder gewesen.

Der 26-jährige Lastwagenfahrer sagte nach der Routinekontrolle vom Dienstagmorgen in Windorf (Landkreis Passau) aus, nicht von den Passagieren gewusst zu haben. Er sitzt nun wegen des Vorwurfs der mehrfachen unerlaubten Einschleusung von Ausländern unter lebensbedrohlichen Umständen im Gefängnis.

Die Geschleusten stiegen nach eigenen Angaben in Rumänien zu und zahlten bis zu 5.000 Euro pro Person. Sie wurden wegen unerlaubter Einreise angezeigt. Es handelte sich nach Angaben der Polizei um 17 Männer und vier Frauen mit syrischer Staatsangehörigkeit, drei Männer und eine Frau irakischer Staatsangehörigkeit sowie eine kuwaitische und eine eritreische Staatsangehörige. Drei Männer sollen laut Bundespolizei wegen einer aktuellen Wiedereinreisesperre gegen sie in den nächsten Tagen nach Rumänien zurückgebracht werden.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading