Schifffahrt Versteigerung von Walpenis und seltenen nautischen Exponaten

Die rund 1,5 Meter lange Spitze eines Walpenis aus der "Oevelgönner Seekiste" wird versteigert. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Schiffslog, Tauchschuh und Pumpnebelhorn: Seltene nautische Exponate werden in Hamburg versteigert. Auch eine 1,5 Meter lange Spitze eines Walpenis steht zum Verkauf.

Seltene nautische Exponate aus der "Oevelgönner Seekiste" werden am Freitag (20. Mai) in Hamburg versteigert.

Es handele sich um rund 40 Exponate aus der Privatsammlung des Hamburger Kapitäns Herbert Lührs im Auktionshaus Kendzia - und damit um ein bedeutendes Stück hamburgischer Seefahrtgeschichte, wie Auktionatorin Eva-Maria Uebach-Kendzia mitteilte. Das kleine Museum, das in einem alten Kapitänshaus oberhalb der Strandperle untergebracht war, wird geschlossen und demnächst nur noch als Wohnstätte genutzt.

Zu den Exponaten gehören unter anderem ein Taucheranzug, ein Schiffslog und ein Pumpnebelhorn. Das schon in der "Oevelgönner Seekiste" meistbestaunte Exponat ist jedoch die 1,5 Meter lange Spitze eines Pottwal-Penis. In den 1950er-Jahren hatten Seeleute das gute Stück der Wirtin Hermine Brutschin-Hansen geschenkt, die einst an der Hafenstraße die Kneipe "Bei Tante Hermine" betrieb. Sie vererbte das 1,5-Meter-Teil an Käpten Lührs, in dessen Museum es mehr als 50 Jahre sozusagen die Oberkuriosität war.

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading