Schierling Die Sitz-Verteilung nach der Kommunalwahl

Strahlender Sonnenschein herrschte am Sonntag bei den Kommunalwahlen und die Fahnen vor dem Schierlinger Schulhaus, das als Wahllokal diente, geben einen Hinweis auf den rechtsstaatlichen Ablauf von Wahlen. Foto: Fritz Wallner

Das bayerische Kommunalwahlrecht macht es möglich, dass Kandidaten einer großen Partei, in Schierling der CSU, zwar mehr Stimmen für sich verbuchen als Kandidaten aus anderen Parteien, und doch nicht in den Marktgemeinderat einziehen.

Der Grund liegt vor allem im System der "personifizierten Verhältniswahl", mit der jede Wählerstimme den gleichen Einfluss auf das Wahlergebnis hat, und zwar im Verhältnis der für die Parteien oder Wählergruppen abgegebenen Stimmen. Eine "Mehrheitswahl" würde diesem Anspruch nicht gerecht werden. Dieses Thema verwunderte in diesen Tagen manchen Bürger und es wurde an Stammtischen, solange sich die noch treffen durften, darüber diskutiert. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 28. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading