"I bin gerade bei den Ochsen", Festwirt Anton Wenisch erwischt man im Stall, als er sich gerade um seine Tiere kümmert. Die brauchen jetzt an diesen heißen Sommertagen natürlich viel Wasser. Es ist ihm wichtig, dass es den Tieren gut geht, dass sie glücklich sind. "Natürlich würden die nicht mehr leben, wenn ein Volksfest ist, das ist halt so", erklärt er den Lauf der Dinge.

Hat man jetzt zu viele Ochsen, weil ja für jedes Jahr, und auch für nächstes Jahr, Tiere im Stall stehen? "Das war meine Befürchtung", auch schon ohne Corona, weil es ja "ein sehr heißes Volksfest gewesen wäre", da hätte man statt 27 Ochsen eher 21 oder 22 gebraucht. Da schaut man schon vorher, welcher Ochs zum Grillen und welcher zum Braten geeignet wäre.