Was darf es sein? in T-Shirt für drei Euro, ein Longsleeve für vier Euro oder doch lieber ein Herren-Sakko für sechs Euro? Im Rot-Kreuz-Laden am Hirschberger Ring hat die Sommermode Einzug gehalten.

Seit 4. Mai darf das Second-Hand-Geschäft wieder öffnen, und die Auswahl ist groß. Denn viele Bürger haben ihre Schränke ausgemistet und die gebrauchte Kleidung dem Roten Kreuz gespendet. "Bereits Ende März durften wir wieder Altkleider entgegennehmen", schildert Anita Namer, Leiterin des Rot-Kreuz-Ladens.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.