Jakob Primbs ist dieses Jahr der Pfingstl - eine schwere Aufgabe.

"Wer bist du denn?" Diese Frage bekommt Jakob Primbs aus Sankt Englmar am Pfingstmontag des Öfteren zu hören. Der Grund: Er verkörpert seit sechs Jahren - abwechselnd mit Roland Feldmeier - beim Englmari-Suchen den Pfingstl, ein mythologisches Sinnbild für den bevorstehenden Sommer. Dabei ist er von Kopf bis Fuß mit Fichtenzweigen eingehüllt. Im wahrsten Sinne keine leichte Aufgabe, denn sein Kostüm wiegt rund 30 Kilogramm. Warum er heuer trotzdem wieder zugesagt hat? "Es ist eine Ehre, mit dabei zu sein." Zu dieser besonderen Aufgabe ist Jakob Primbs gekommen wie die Jungfrau zum Kinde: "Ich habe damals eine Wette beim Weggehen verloren." Damals, das war vor sechs Jahren. Seitdem verwandelt sich der 26-Jährige regelmäßig zu Pfingsten in eine wandelnde Fichtenfigur. Und das macht der Flussmeisteranwärter am Wasserwirtschaftsamt Deggendorf nach wie vor gerne.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 19. Mai 2018.