Sünching/Rattiszell Ein Teddybär in der Stratosphäre

Ein nicht alltägliches Projekt ging kürzlich in Pfronten auf Initiative der Firma plü natur über die Bühne. Dort wurde ein Teddybär mit einem Wetterballon in die Stratosphäre befördert. Ein Projekt für den guten Zweck. Foto: plü natur/WEsignU

Dieser Teddybär ist nicht nur zum Kuscheln da. Er hat den meisten Menschen einiges voraus und durfte die Welt bereits von ganz hoch oben betrachten. Daher auch sein Name: Stratosbär. Hergestellt wurde er in Sünching (Kreis Regensburg) und Rattiszell (Kreis Straubing-Bogen).

Ein Plüschtier nicht nur auf Wolke 7. Der kleine Stratosbär aus Ostbayern schwebte kürzlich auf rund 37.700 Metern Höhe über der Erde. Doch warum eigentlich? Nein, nicht etwa einfach nur ein PR-Gag aus Jux. Vielmehr diente diese einmalige Reise dem guten Zweck. Denn das große Abenteuer des Teddybären aus dem Hause "plü natur" wurde mit Hilfe des Pfrontener Multimedia-Unternehmens WEsignU gefilmt und fotografiert. Die jeweiligen Kurzfilme werden schon bald auf der Webseite des Herstellers zu sehen sein. Außerdem wird die Geschichte in Form eines Comics erscheinen und eine Stratosbär-Sonderedition in den Verkauf gehen - samt Aufnähern, die mit in der Stratosphäre waren. Diese Einnahmen werden zu 100 Prozent für die Herstellung von Stratosbären verwendet, die an Kinderkrankenstationen und ähnliche Einrichtungen gespendet werden. 

Los ging die Reise des kleinen Überfliegers mit einem Wetterballon von Pfronten aus. Nach knapp vier Stunden kehrte der Stratosbär wieder auf die Erde zurück und landete direkt auf einem Golfplatz bei Dachau. In die am Ballon befestigte Sonde wurden neben zwei Kameras auch ein Gerät, das die Flugdaten wie Höhe und ständige Position aufzeichnet, sowie ein GPS-Sender für die Ortung eingebaut.

Das Projekt wurden von mehreren Firmen gesponsert.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos