Saison hat begonnen "Biogartl": Solidarität in ihrer grünsten Form

In den Kuchlaktionen wird überschüssiges Gemüse eingemacht, um nichts wegwerfen zu müssen. Quelle: Unbekannt

Die Saison im "Biogartl" hat begonnen. Bisher wurden Auberginen, Feldsalat, Rucola und viele andere Gemüsesorten im Gewächshaus angepflanzt. Spinat, gelbe Rüben und einige andere wurden gleich im Freiland ausgesät. In den nächsten Wochen folgen weitere Gemüsesorten, wie Gurken und Kürbisse, aber auch besonders bunte Varianten der Klassiker, wie bunte Kartoffeln und gelbe Tomaten sollen in einigen Wochen geerntet werden.

Denn dem Biogartl geht es nicht nur darum regionale Ernteanteile für ihre Mitglieder bereitzustellen, sondern auch darum die Gemüsevielfalt zu erhalten. Angepflanzt werden nur Biosaatgut und -setzlinge, sowie aus dem Vorjahr selbst gewonnenes Saatgut.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 19. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading