Sachsen Coach Schuster erwartet kein Spektakel gegen Nürnberg

Aues Trainer Dirk Schuster steht in einem Stadion. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Aue (dpa) – Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue möchte mit einem Sieg im Heimspiel am Dienstag (18.30 Uhr/Sky) gegen den 1. FC Nürnberg die nächste Chance nutzen, um auf dem Weg zum Klassenverbleib die ominöse Marke von 40 Punkten zu erreichen. "Auf die 37 Punkte nach 28 Spieltagen können wir stolz sein. Sie sind ein gutes Fundament, aber wir sind noch nicht im sicheren Hafen", sagte Trainer Dirk Schuster auf der Online-Pressekonferenz am Montag.

Obwohl Gegner Nürnberg in der Tabelle vier Punkte weniger auf dem Konto hat, erwartet Schuster mit den Franken ein "Schwergewicht" der Liga im Erzgebirge. "Der FCN hat einen bedeutend höheren Etat und einen größeren Kader als wir. Dazu haben sie auch von der Infrastruktur bessere Voraussetzungen. Vor dem Hintergrund haben wir eine harte Nuss zu knacken", meinte der 53-Jährige. "Wir müssen eine gute Balance zwischen defensiver Stabilität und Mut im Spiel nach vorn zustande bringen."

Beim letzten Gastspiel der Nürnberger im Erzgebirgsstadion feierten die Sachsen im Oktober 2019 einen 4:3-Erfolg. Aues Torwart Martin Männel hatte am Ende einer turbulenten Partie in der neunten Minute der Nachspielzeit einen Elfmeter pariert und den Sieg festgehalten. "Ich habe total geile Erinnerungen an das Spiel. Was damals abgelaufen ist, war purer Wahnsinn. Es war ein Weltklasse-Erlebnis, das sich brutal in das Gedächtnis eingebrannt hat", sagte Schuster. Der Trainer schränkte aber ein: "Mit so einem Spektakel rechne ich diesmal nicht."

Verzichten müssen die Auer am Dienstag auf Mittelfeldspieler Philipp Riese (Gelb-Sperre) und Malcolm Cacutalua sowie Fabian Kalig (beide verletzt).

© dpa-infocom, dpa:210419-99-263490/3

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse: