Russland-Konflikt Merz: Bei Atombedrohung Nato-Eingriff in Ukraine denkbar

CDU-Chef Friedrich Merz bei einer Mahnwache vor der russischen Botschaft in Berlin. Foto: Annette Riedl/dpa/dpa

Gezielte Angriffe Russlands auf Atomkraftwerke wären laut CDU-Chef Merz ein Grund zum Eingreifen der Nato. Die Art und Weise, wie der Krieg geführt wird, würde "zum Nachdenken zwingen".

Berlin - CDU-Chef Friedrich Merz hält einen Eingriff der Nato in den Ukraine-Krieg für möglich, wenn es gezielte Angriffe auf Atomkraftwerke geben sollte.

"Es kann eine Situation geben, in der dann auch die Nato Entscheidungen treffen muss, Putin zu stoppen", so Merz dem Radiosender NDR Info. So weit sei es aber nicht, betonte er. Wenn allerdings Atomkraftwerke angegriffen würden, "wenn möglicherweise sogar die Reaktorblöcke getroffen werden sollten, dann sind wir unmittelbar bedroht von den Auswirkungen dieses Krieges". In diesem Fall müsse die Nato darüber nachdenken, ob das auch ein Angriff auf das eigene Territorium sei.

Er gehe davon aus, dass in Regierungen, EU und Nato über dieses Szenario nachgedacht werde, sagte Merz. "Die Angriffe und die Art und Weise, wie dieser Krieg geführt wird, nehmen Formen an, die zum Nachdenken zwingen." Vor diesem Hintergrund halte er auch die Entscheidung für richtig, der Ukraine mit Waffen zu helfen.

© dpa-infocom, dpa:220304-99-381128/2

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading