Russland Bruder von Kremlgegner Nawalny auf Fahndungsliste gesetzt

Oleg Nawalny wurde bei einer Kontrolle nicht an seinem Wohnsitz angetroffen. Foto: Evgeniy Sofiychuk/AP/dpa/dpa
Oleg Nawalny wurde bei einer Kontrolle nicht an seinem Wohnsitz angetroffen. Foto: Evgeniy Sofiychuk/AP/dpa/dpa

Die russischen Behörden haben seit geraumer Zeit Oleg Nawalny, Bruder des inhaftierten Kremlgegners Alexej, im Visier. Der Strafvollzug fordert nun, eine Bewährungsstrafe in eine Haftstrafe umzuwandeln.

Moskau - Der Bruder des inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny ist in Russland zur Fahndung ausgeschrieben worden. Oleg Nawalny sei auf eine entsprechende Liste des Innenministeriums gesetzt worden, meldeten mehrere russische Nachrichtenagenturen. Genaue Gründe wurden dort nicht angegeben.

Der 38-Jährige wurde im vergangenen Jahr zusammen mit wichtigen Mitstreitern seines Bruders Alexej wegen der Proteste zur Unterstützung des Oppositionellen zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt, weil er gegen Corona-Auflagen verstoßen haben soll.

Der Strafvollzug forderte nun, die Bewährungsstrafe in eine Haftstrafe umzuwandeln. Grund sei, dass Meldeauflagen nicht eingehalten worden seien. Nawalnys Anwalt sagte der Agentur Interfax, der 38-Jährige sei bei einer Kontrolle nicht an seinem Wohnsitz angetroffen worden. Ob er Russland verlassen habe, wisse er nicht.

Der Radiosender Echo Moskwy berichtete zuvor, für den 18. Februar sei eine Verhandlung vor einem Moskauer Gericht angesetzt worden.

Der Kremlgegner Nawalny und einige seiner Mitstreiter sind erst am Dienstag in Russland auf eine umstrittene Liste von "Terroristen und Extremisten" gesetzt worden. Nawalny ist in einem Straflager etwa 100 Kilometer östlich von Moskau inhaftiert.

© dpa-infocom, dpa:220126-99-854855/3

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading