Ruhstorf Abwassersystem mit Plastikstreifen verstopft

Bürgermeister Herbert Sporrer beobachtete mit den Fachleuten die Kanalspülung. Foto: Bergbauer

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter Bauhofchef Herbert Saliter und Klärwärter Thomas Able. Das allerdings im negativen Sinn. Die Verschmutzung des Abwasserkanalsystems mit Plastikstreifen erhielt eine neue Dimension.

Bisher blieben alle Bemühungen, den Verursacher des Problems ausfindig zu machen, ohne Erfolg. Fest steht, dass der Eintrag von einem oder mehreren Haushalten im Ort stammt. "Außer Toilettenpapier gehört nichts ins Abwasserkanalsystem" betonte der Bürgermeister, der nicht nur ratlos, sondern auch zunehmend verärgert über dieses Verhalten ist. Eine Möglichkeit wäre, dass es sich um Inkontinenz- oder Damenbinden handeln könnte. Die Schäden, die dadurch entstehen, sind mittlerweile beachtlich. Am Samstag wurde festgestellt, dass die Druckleitung von Ruhstorf nach Pischelsdorf komplett verstopft war. Es musste eine Firma beauftragt werden, die noch am selben Tag mit zwei Spezialfahrzeugen anrückte. Die Pumpen bei der ehemaligen Kläranlage in Ruhstorf fangen einen Großteil des Plastiks ab, werden dadurch jedoch vermehrt verschlissen. Ein geringerer Teil wurde durch die Leitung gepumpt. Dieser verklumpte und machte das nur zehn Zentimeter umfassende Rohr dicht. Zunächst musste die schadhafte Stelle ausfindig gemacht...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 01. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 01. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos