Auf eine Reise in die Zeit des Mittelalters und der Kreuzzüge führte das Ensemble Enflorence die Zuhörer im Rahmen der Reihe "Kultur in der Schlossklinik".

In der Aufführung von "Die Königin und das Kreuz" ging es um Eleonore von Aquitanien, die sich mit ihrem Gatten am zweiten Kreuzzug beteiligte. Sprecherin Nathalie Greiner hatte dazu ein fiktives Tagebuch zusammengestellt. Die sechs Musiker des Ensembles trugen Lieder aus den "Cantigas de Santa Maria" vor und begleiteten sie instrumental.

Mit der Aufführung von "Die Königin und das Kreuz" trat das aus sechs Musikern und einer Sprecherin bestehende Ensemble Enflorence im Kaisersaal der Schlossklinik zum zweiten Mal an die Öffentlichkeit. Unter Leitung von Gesanglehrerin Fiorella Pratelli trugen sie Lieder aus den "Cantigas de Santa Maria" vor. Dabei handelt es sich um eine der wichtigsten Sammlungen von mittelalterlichen Liedern. In Auftrag gegeben hat sie vermutlich König Alfons X. von Kastilien im 13. Jahrhundert. Bei den meisten der Lieder handelte es sich um in der damaligen Zeit von Pilgern gesungene Marienlieder. Auch das Palästinalied...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 20. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 20. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.