Rottenburg a.d. Laaber Paradies für Bienen, Kräuter und Blumen

Bei den Kräuterführungen gab es viel zu entdecken. Foto: ga

Die Stadt Rottenburg wollte die Erwachsenen über ihre Aktivitäten als Projektgemeinde auf dem "Marktplatz der biologischen Vielfalt" informieren und die Umweltstation Landshut wollte Kindern nahebringen, was jeder zum Umweltschutz beitragen kann. Diese Anliegen fügten sich beim Naturerlebnistag auf der Streuobstwiese bestens zusammen.

"Wir sind rundum zufrieden mit der Resonanz", waren sich Dr. Verena Eißfeller, Leiterin der Umweltstation, Bürgermeister Alfred Holzner und Siegfried Hatzl vom Bauamt einig, während sie den Kindern bei den Mitmachaktionen zuschauten und auf den Start der nächsten Kräuterführung warteten. "Viele haben gefragt, was sie in ihrem Garten für die Umwelt machen können - denen konnten wir natürlich allerhand Interessantes und nachhaltig Umsetzbares mit auf den Weg geben." Nachhaltig waren sicherlich die Blumen- und Kräuterführungen von Lisa Fleischmann. "Des is da Wahnsinn, da hamma ja meine Freunde", strahlte sie, als sie auf der Streuobstwiese mehrere Stängel Kranzlkraut und Dost entdeckte. Schon wusste sie allerhand zur Verwendung der Kräuter, zum Zusammenspiel von Pflanze und Insekten und zur Bedeutung in der Nahrungskette zu erzählen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 18. Juli 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. Juli 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading