Die Päckchen der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" gehen an arme Kinder in Osteuropa.

Kindern, die sonst keine Geschenke bekommen, zu Weihnachten eine Freude machen - das sei ihr Ansporn gewesen, die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" vor rund 15 Jahren auch in Rottenburg ins Leben zu rufen, erzählt Mathilde Haindl. Seitdem sammelt die CWSU Jahr für Jahr Päckchen, die an Weihnachten an arme Kinder in Osteuropa verteilt werden. Die Kartons können noch bis zum 17. November bei drei neuen Annahmestellen abgegeben werden. Was man in sein Geschenk packt, darf man selbst entscheiden. Haindl rät aber dazu, ein ausgewogenes Päckchen aus Schulmaterial, Kleidung (wie Mütze, Schal oder Handschuhe), Kuscheltier, Spielzeug, Hygieneartikel und Süßigkeiten (mindestens haltbar bis März 2019) zusammenzustellen. Nicht in den Karton dürfen gebrauchte Gegenstände, Zerbrechliches, Lebensmittel, Flüssigkeiten, Literatur, gefährliche Gegenstände sowie Kriegsspielzeug. Wichtig ist, dass die Päckchen mit einem Aufkleber versehen sind, auf dem Alter und Geschlecht angegeben sind, um den Kindern das passende Geschenk überreichen zu können. Diese Aufkleber bekommt man in den Annahmestellen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Oktober 2018.