Rottenburg a. d. Laaber Im Zeichen des Trinkwasserschutzes

Abstecher auf das Sojafeld: Georg Siegl berichtete den Teilnehmern an der Felderrundfahrt, dass mit dem Sojaanbau experimentiert. Foto: gt

Die Arbeitsgemeinschaft Trinkwasserschutz hat zum sechsten Mal eine Felderrundfahrt durchgeführt. Mit einem Bus fuhren Bürgermeister Alfred Holzner, Vorsitzender Hans Weinzierl und Projektkoordinatorin für Landwirtschaft und Grundwasserschutz Marlene Gruber vom Zweckverband zur Wasserversorgung der Rottenburger Gruppe und Landwirte zu den Feldern, auf denen der Hackstriegel eingesetzt wurde.

Landwirt Volker Kahlert war der erste, der die mechanische Unkrautregulierung mit dem Hackstriegel ausprobierte. Dabei wird der Boden gelockert und belüftet und das Unkraut ausgerissen. Damit kann der Herbizideinsatz verringert werden, was dazu führt, dass die Belastung des Grundwassers nicht noch weiter steigt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Juli 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. Juli 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading