Rottenburg a. d. Laaber Auszeichnung für Hänsel und Gretel

Kulturpreisträgerin Angelika Rohrmeier (Mitte mit rotem Schal) sowie Karina Scheubeck und Felicia Scharr (mit Urkunden), die den Nachwuchsförderpreis entgegennahmen, mit Vorsitzendem Helmuth Zellner, Bürgermeister Alfred Holzner und zahlreichen Ehrengästen, die ebenfalls gratulierten. Foto: gt

Die Berta und Bruno Selwat-Stiftung vergibt einen Kulturpreis und einen Nachwuchsförderpreis.

Dirigentin, Chorleiterin und Musikpädagogin Angelika Rohrmeier wurde von der Berta und Bruno Selwat-Stiftung mit dem Kulturpreis ausgezeichnet. Laut Vorsitzendem Helmuth Zellner ist diese Ehrung als öffentlicher Dank für ihren Einsatz im Sinne der heimatlichen Musikpflege und ihre pädagogische Tätigkeit zu verstehen. Der Nachwuchsförderpreis wurde in Anerkennung der sängerischen, künstlerischen und musikalischen Leistungen an die Mitwirkenden der Familienoper "Hänsel und Gretel" verliehen, die vergangenes Jahr von der Städtischen Musikschule Rottenburg aufgeführt wurde.

Angelika Rohrmeier machte sich, seit sie 1997 nach Rottenburg gezogen ist, als Leiterin der Liedertafel Rottenburg sowie der "SingingROLers" und des Kirchenchors der evangelischen Dreieinigkeitskirche einen Namen. Wie Zellner erläuterte, hat sie eine Hochschulausbildung als Musiklehrerin, Dirigentin und in Korrepetition (musikalische Begleitung und Einstudierung meist auf dem Klavier) absolviert. Im September 1997 übernahm Rohrmeier die musikalische Leitung der Liedertafel. In diesen über 20 Jahren hat sich der Verein unter ihrer Leitung zu einem "Kulturträger" entwickelt, sagte Zellner in seiner Laudatio. Das beweisen die öffentlichen Auftritte, wie die vielen Liederabende und Konzerte zu verschiedensten Anlässen. Im Jahr 2013 wurde die Liedertafel selbst mit dem Kulturpreis ausgezeichnet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 23. März 2018.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos