Von der Gemeinde bis Berlin - die Freien Wähler wollen den Wählern ein "Zuhause" geben, so formulierte es ein Diskussionsteilnehmer beim überregionalen Stammtisch beim Forstnerwirt. Hierzu hatten sich Vorstände und Mitglieder von Ortsverbänden aus den Landkreisen Landshut, Kelheim, Ingolstadt und Straubing-Bogen eingefunden, um mit Mandatsträgern die politische Entwicklung der Freien Wähler zu erörtern.

Dritte Bürgermeisterin Angelika Aiwanger und Vorsitzender Bernhard Popp stellten den Teilnehmern eingangs den Ortsverband als auch die politische Arbeit der Freien Wähler in Rottenburg vor, ehe Landtagsabgeordnete Jutta Widmann über die Notwendigkeit referierte, sowohl auf kommunaler wie auch auf landes- und bundespolitischer Ebene bei Wahlen anzutreten. Sowohl Widmann wie im Anschluss auch Landtagsabgeordneter Benno Zierer aus Freising machten deutlich, dass Erfolge auch aus der Opposition heraus realisierbar sind. "Ohne uns Freie Wähler würde es die Rückkehr zum G 9 nicht geben", meinte Zierer.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 03. Mai 2017.