Für den Selbstständigen Gerhard P. (Name von der Redaktion geändert) ist das Online-Banking der Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte (bis vor kurzem Hallertauer Volksbank) seit vielen Jahren eine bequeme Möglichkeit seine Bankgeschäfte von zuhause aus zu erledigen. Am 8. Oktober war etwas anders als sonst - aber leider schöpfte er keinen Verdacht und verlor dadurch 999 Euro, die er an einen Betrüger überwies.

Nachdem er sich wie üblich fürs Online-Banking angemeldet hatte, um Überweisungen zu erledigen, zeigte ihm die vermeintliche Internetseite seiner Bank eine Meldung an, wonach sein Zugang gesperrt sei, weil es zu einer Fehlbuchung gekommen ist. Die Nachricht der Bank, wonach er die vom Finanzamt Landshut überwiesenen 999 Euro zurücküberweisen müsste, um seinen Zugang zu reaktivieren war allerdings nicht echt. Auch der Kontostand entsprach nicht der Wahrheit, sondern wurde täuschend echt manipuliert. Für P. war das nicht zu erkennen. "Wir werden niemals solche Nachrichten verschicken", versichert dagegen Anna Hollmann, die Pressesprecherin der Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte, auf Anfrage der Heimatzeitung. P. ist Opfer einer laut Hollmann weit verbreiteten Masche geworden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 19. Januar 2019.