Rote Raben Vilsbiburg Zwei Verlängerungen, aber auch zwei Abgänge

Die belgische Außenangreiferin Jodie Guilliams bleibt auch in der kommenden Saison bei den Roten Raben Vilsbiburg. Foto: Rote Raben Vilsbiburg

Der Volleyball-Bundesligist Rote Raben Vilsbiburg meldet zwei Vertragsverlängerungen und zwei Abgänge. Die belgische Außenangreiferin Jodie Guilliams und die amerikanische Diagonalangreiferin Alexis Hart bleiben auch in der kommenden Saison in Niederbayern. Zwei andere US-Girls verlassen unterdessen das RabenNest: Mittelblockerin Kayla Haneline und Außenangreiferin Alexis Conaway suchen eine neue sportliche Herausforderung und werden von Chefcoach Florian Völker mit anerkennenden Worten verabschiedet: "Wir bedanken uns bei beiden für ihr Engagement in der vergangenen Saison und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute.“

Zugleich zeigt sich der Coach „sehr erfreut“ über die Entscheidung von Jodie Guilliams, ihr bereits drittes Jahr im Raben-Trikot in Angriff zu nehmen. Die 24-Jährige war 2019 von den Ladies in Black Aachen gekommen und hat das Vilsbiburger Team von Beginn an nicht nur durch konstant gute Leistungen, sondern auch dank ihrer temperamentvollen Ausstrahlung beflügelt.

Völker freut sich über die positive Entwicklung von Guilliams

Florian Völker beschreibt sie als „emotionalen Motor“ der Mannschaft und attestiert ihr eine „sehr stabile Saison“ 2020/21, in der sich die Linkshänderin im Angriff „weiter verbessert“ habe. In der Annahme ist die Belgierin, die derzeit mit ihrem Nationalteam bei der Volleyball Nations League in Rimini im Einsatz ist, ohnehin eine Bank.

Auch mit der Vertragsverlängerung von Alexis Hart setzen die Roten Raben auf Kontinuität. Die 23-Jährige war im Dezember 2020 - also während der laufenden Saison - nach Vilsbiburg gewechselt und konnte sich nach anfänglichem Trainingsrückstand „Woche für Woche für Woche“ deutlich steigern, wie Coach Völker feststellte. Mit zunehmender Saisondauer gab die Diagonalangreiferin immer vielversprechendere Einblicke in ihr Potential, so etwa im Auswärtsspiel beim späteren Meister Dresden oder in den Playoffs gegen Potsdam. Alexis Hart, betont Florian Völker, sei „ein großes Talent für die Zukunft“ und soll mit weiteren Entwicklungsschritten dem Bundesliga-Fünften in der kommenden Spielzeit noch bessere Angriffsoptionen geben.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading