Die Reise aus der Enge des kleinen Bergdorfes, die Suche nach sich selbst. Und am Ende die Erkenntnis, dass die Fremde auch nicht so viel anders ist als das Daheim.

All dies reflektiert der Film mit dem sperrigen Titel "Ausgrissn! In der Lederhosn nach Las Vegas", der derzeit im Rosenhof-Kino läuft. Am Freitagnachmittag besuchten die Protagonisten Thomas und Julian Wittmann die Spielstätte. Auch wenn die beiden bei den restlichen Aufführungen nicht da sind: Den Film muss man sehen, weil weder die Hintergründigkeit noch die Ironie wirklich beschreibbar sind.

Nasing liegt überall. Vielleicht ist es ein Synonym auch für Lengdorf, wo die beiden Jungfilmer herkommen. Oder für jeden anderen Ort, wo Hügel und Berge eine räumliche Enge schaffen, die sich in den Köpfen der Menschen fortzusetzen scheint. Solche kleingeistige Bierdimpfl samt einer grantelnden Wirtin bilden den Rahmen des Films - die beiden wollen mit Hilfe der schnapselnden Putzfrau, gespielt von Monika Gruber, diesem Publikum ihren Reisefilm zeigen.