Mit der Versendung eines Fragebogens an die Grundstückseigentümer im Gemeindegebiet ist der Gemeindeentwicklungsprozess in Rohr in die nächste Runde gestartet.

Unter dem Dach der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) Donau-Laber, einem Zusammenschluss von neun Gemeinden zur interkommunalen Zusammenarbeit, werden am Montag die Grundstückseigentümer mit einem einheitlichen Brief angeschrieben. Der Markt Rohr führt die Befragung als erste Kommune durch. Bürgermeister Andreas Rumpel erklärt hierzu: "Unter Herausfilterung bestimmter Parameter ist es unser großes Ziel, drohenden Leerständen und Baulücken, insbesondere in den Ortskernen, frühmöglich und künftig durch ein Gemeindeentwicklungskonzept entgegenzuwirken". So werden die Eigentümer (teil)leerstehender Häuser, unbebauter Grundstücke, aufgegebener Geschäfte und Eigentümer ab einem Lebensalter von 75 Jahren für diese repräsentative Umfrage angeschrieben. Nach der Auswertung wird sich ein Ortsspaziergang mit den zuständigen Fachstellen und dem beauftragten Fachbüro im Hauptort und in den Ortsteilen anschließen, wo in einem Bürgerbeteiligungsprozess das Umfrageergebnis und die nächsten Schritte zur Ortsentwicklung vorgestellt werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Oktober 2018.