Dr. Wolfgang Schmidtler muss nicht lange überlegen. "Wahrscheinlich von meiner Mutter", antwortet er auf die Frage, woher er seine kreative Ader hat. Sie habe sehr gut gezeichnet und von ihr habe er wohl sein künstlerisches Talent geerbt.

Schon als Kind habe er gern gemalt, am Gymnasium belegte er den Leistungskurs Kunst.

Auch wenn sein beruflicher Werdegang in eine andere Richtung führte: Die Leidenschaft fürs Zeichnen ist geblieben. 

Und damit hilft er jetzt der Rötzer Märchenzeit.