Rötz: Vorbereitungen laufen "Öffnen möchten wir schon"

Noch ist die Rutsche trocken und das Becken leer. Das soll sich bald ändern, sofern man sich auf ein Hygienekonzept verständigen kann. Foto: Drexler

"Ab 8. Juni dürfen die Freibäder wieder öffnen" - diese Mitteilung des Ministerpräsidenten Markus Söder im Rahmen der allgemeinen Lockerungen in der Corona-Krise freut die Bürger, doch den Verantwortlichen vor Ort bereitet es ziemlich Kopfzerbrechen. Das liegt in der Hauptsache an einem fehlenden offiziellen Hygienekonzept, nach dem sich die Badbetreiber richten könnten, um Besucher "gefahrlos" ins Bad zu lassen. Wobei mit der Öffnung der Freibäder noch lange nicht die Hallenbäder zugänglich gemacht werden dürfen.

In der Rötzer Freizeitwelle ist man zwar schon mitten in den Vorbereitungen für eine Freibad-Saison 2020, doch den Termin 8. Juni wird man nicht schaffen können. "Es wurde heuer alles genauso wie in den Vorjahren erledigt", versicherte Bademeister Heinrich Kestler, "aber halt alles ein bisserl intensiver". Weil der "Öffnungsdruck" heuer nicht vorhanden war, konnten die Arbeiten ohne zusätzliche Kräfte vom Stadtbauhof erledigt werden. Noch sind die Becken im Außenbereich trocken, doch wenn es darauf ankommt, sind sie umgehend gefüllt. Heinrich Kestler wird dazu das Wasser aus dem Hallenbadbecken verwenden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 04. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading